5 Formel 1

Den Blick immer nach vorne gerichtet: Lewis Hamilton. © ANSA / stf

Historischer Hamilton – Der Weg zum 100. Sieg

Das hat vor ihm noch keiner geschafft: Lewis Hamilton erreichte mit seinem dramatischen Erfolg in Sotschi den magischen Karriere-Meilenstein von 100 Siegen in der Formel 1. Damit setzt der Brite einen weiteren Rekord – und unterstreicht seinen Legendenstatus. Eine Übersicht über einige seiner wichtigsten Siege.

100 Siege – ein Statement von Dominanz. In der Geschichte der Formel 1 konnte kein Fahrer diese Schallmauer durchbrechen. Dieser magischen Zahl war der siebenfache Weltmeister Michael Schumacher noch am nächsten gekommen (91), auf Platz 3 folgt Sebastian Vettel bereits weit abgeschlagen (53). Um die Bedeutung von Hamiltons Erfolg noch einmal zu verdeutlichen – der Mercedes-Pilot steht bei mehr Siegen als die F1-Legenden Alain Prost (51) und Ayrton Senna (41) zusammen.


Im russischen Sotschi war es also soweit. Dramatischer hätte Hamiltons Sieg wohl kaum werden können, aus einer Reifenschlacht wurde eine Regenschlacht, mit dem besseren Ende für den Briten. Am 10. Juni 2007 feierte der damals 22-Jährige in Montreal den ersten Grand Prix-Sieg in seiner Karriere. 5.222 Tage später steht Hamilton bei historischen 100 Siegen. Ein langer Weg – voll mit Tränen, Drama und vor allem Rekorden.

Kanada 2007 – Der Beginn einer Erfolgsgeschichte
Lewis Hamilton hatte als Rookie bei McLaren Mercedes große Erwartungen zu erfüllen. An der Seite von Doppel-Weltmeister Fernando Alonso sollte der junge Brite dem britischen Rennstall endlich zur ersten Konstrukteursweltmeisterschaft seit 1998 verhelfen. Dass sich Hamilton nicht nur mit der Nummer Zwei im Team zufriedengeben würde, stellte sich bereits in seinem erst sechsten Grand Prix heraus. Auf dem Kurs von Montreál setzte er sich in einem chaotischen Rennen vor Nick Heidfeld und Alexander Wurz durch und feierte seinen ersten Sieg… viele weitere sollten folgen.

Der erste Siegon vielen. 2007 stand Hamilton erstmals ganz oben auf dem Treppchen. © motorsport.com

Auch wenn die folgende Saison vom teaminternen Zwist zwischen Hamilton und Alonso geprägt war, durch den letztlich auch die WM verloren wurde, war dem Briten eine große Karriere vorhergesagt – auch durch seinen späteren Begleiter Niki Lauda.
China 2008 – Die Vorlage zum ersten WM-Titel
2008 lieferte sich Lewis Hamilton gemeinsam mit Ferraris Felipe Massa ein WM-Duell, das in die Geschichte eingehen sollte. Mit seinem Sieg im vorletzten Rennen in China sah alles nach einem komfortablen Titel-Erfolg in Interlagos aus. Immerhin musste der Brite im letzten Saisonrennen nur Fünfter werden.

Letztlich gestaltete sich das Rennen äußerst dramatisch, der einsetzende Regen warf das ganze Feld noch einmal durcheinander. Am Ende kam es, wie es kommen musste: Hamilton überholte in der letzten Kurve der letzten Runde der Saison Toyota-Pilot Timo Glock und sicherte sich den titelentscheidenden Punkt gegenüber Massa – der erste WM-Titel für Hamilton. Unter anderem dank des Sieges in China.
Ungarn 2013 – Vorzeichen einer Dominanz
Zusammen mit Kimi Raikkönen und Sebastian Vettel stand Lewis Hamilton am Hungaroring ganz oben auf dem Podium. Auch wenn Hamilton in diesem Jahr nichts mit dem Titelkampf zu tun hatte, war der Sieg der Beginn einer unheimlichen Erfolgsgeschichte. Zum ersten Mal ertönte nach der britischen auch die deutsche Hymne. Eine Tradition, die sich den Formel 1-Fans einprägen würde.

Der erste Sieg mit Mercedes blieb in jener Saison gleichzeitig auch der einzige. Im Jahr darauf folgte der erste Titel mit dem deutschen Rennstall - die Silberpfeile läuteten ihre Dominanz ein.
Abu Dhabi 2016 – Auch Hamilton ist menschlich
Dass ein Sieg nicht immer Freude bringt, musste Lewis Hamilton 2016 am eigenen Leibe erfahren. Über die ganze Saison lieferte sich der Brite einen hitzigen Titelkampf mit Teamkollege Nico Rosberg. Dem Deutschen reichte im letzten Rennen der Saison der zweite Platz. In den letzten Runden des Rennens war Hamilton vor Rosberg in Führung und widersetzte sich den Anweisungen seines Teams.

Anstatt seinen 53. Sieg einfach sicher einzufahren, verlangsamte Hamilton das Tempo. Damit bewirkte er, dass sich Rosberg Angriffen von Sebastian Vettel und Max Verstappen ausgesetzt sah. Das Quartett blieb bis zur karierten Flagge nah beieinander… am Ausgang der Weltmeisterschaft änderte Hamiltons Taktik nichts. Rosberg gewinnt seinen ersten und einzigen WM-Titel – der wohl schmerzvollste Sieg des Briten.
Silverstone 2020 – Auf drei Reifen zum Sieg
Die Dominanz der Silberpfeile war ungebrochen – das zeigte auch Hamiltons mittlerweile 87. Sieg. Der damalige sechsfache Weltmeister rollte auf nur drei Reifen zum Heimsieg. Lange sah alles nach einem souveränen Sieg für Hamilton aus, doch auf der letzten Runde kam es zum Schock: Reifenplatzer beim Führenden!

In Silverstone sah sich Hamilton einer der schwierigsten Aufgaben gegenüber. © Motor Sport Magazine


Sein ärgster Verfolger, Max Verstappen, war nicht mehr in Schlagdistanz, der Brite rettete sich in das Ziel. Eine der beeindruckendsten Leistungen des Champions, der Siegeswille war immer noch derselbe.
Portugal und Türkei 2020 – Siege für die Ewigkeit
2020 fielen zwei Rekorde von Michael Schumacher, die für die Ewigkeit bestimmt waren. In Portugal feierte Hamilton seinen 92. Grand Prix-Sieg und überflügelte damit den siebenmaligen Weltmeister. Zwei Rennen später stellte er auch noch Schumachers Fabelrekord von sieben WM-Titeln ein – der Mercedes-Pilot selbst sprach nach der portugiesischen Regenschlacht vom besten Rennen seiner Karriere.
Russland 2021 – Eine neue Dimension
Wenn man keine Rekorde mehr brechen kann, muss man eben selbst Hand anlegen und neue Grenzen setzen. Im hochdramatischen Rennen von Sotschi konnte Hamilton wieder einmal seine Klasse beweisen und sich im kurz vor Schluss einsetzenden Regen behaupten. Während McLaren-Pilot Lando Norris aufgrund fehlender Erfahrung am Premierensieg vorbeirutschte, fixierte der siebenmalige Weltmeister seinen 100. Sieg.

Wie viele Siege werden sich noch in die Vita von Sir Lewis Hamilton eintragen? Gewinnt der Brite auch seinen achten WM-Titel? Eine lebende Legende ist der Brite jedenfalls bereits jetzt.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210