5 Formel 1

Der Tunnel in Spielberg bekam einen neuen Anstrich. © APA / INGRID KORNBERGER

So sieht das Sicherheitsprotokoll der Formel 1 aus

Während die Bevölkerung in einigen Ländern nach mehreren Lockerungswellen nur noch mit kleinen Einschränkungen leben muss, ist die Formel 1 nächste Woche in Spielberg mit einer Lawine von Vorschriften konfrontiert.

Es gibt ein Sicherheits- und Gesundheitskonzept des Veranstalters sowie den Covid-19-Code des Automobilweltverbands (FIA). Ein Überblick über die Grundregeln für den „Geister-Grand-Prix“:

Alle Fahrer müssen ihr Einverständnis geben
Alle Teilnehmer (Fahrer, Team-Mitarbeiter, Formel-1-Offizielle, Medienvertreter etc.) müssen im Voraus per Unterschrift ihr Einverständnis mit den Inhalten des Covid-19-Code der FIA erklären. Dieser gilt verbindlich auf dem Red Bull Ring und sogar darüber hinaus, juristisch haben aber die FIA-Sicherheitsrichtlinien und Gesetze mehr Gewicht. Für die Einhaltung verantwortlich ist der Covid-19-Delegierte, den die FIA eingesetzt hat. Das ist der Spanier Pau Mota, der Medizinchef des Weltverbands.
Negativer Test, der nicht älter als 96 Stunden sein darf
Vor der Anreise müssen alle Teilnehmer von ihrer Organisation „Fit to Attend“ erklärt werden. Das heißt, ihre Teilnahme stellt hinsichtlich der Covid-19-Erkrankung weder für sie selbst, noch für andere ein gesundheitliches Risiko dar. Damit jemand als fit genug gilt, muss ein negativer Test auf das Coronavirus vorliegen, der nicht älter als 96 Stunden sein darf. Spätestens 24 Stunden vor Eintreffen auf dem Gelände muss die „Fit to Attend“-Erklärung der FIA übermittelt werden.

Ein weiteres wichtiges Formular ist das Attest, in dem ein Arzt bescheinigt, dass ein negativer Test auf SARS-CoV-2 abgegeben wurde. Die Teilnehmer müssen das Attest bei Verlangen beim Eintreffen am Red-Bull-Ring vorlegen. Während des Grand-Prix-Wochenendes sind alle fünf Tage weitere Tests vorgeschrieben.
Teilnehmer: Unterscheidung zwischen Profil 1 und 2
Zentral ist die Unterscheidung zwischen „Profil 1“- und „Profil 2“-Teilnehmern. Profil 1 sind alle Personen, die hauptsächlich an Orten mit höherer Interaktionsdichte arbeiten, z.B. in der Boxengasse, im Fahrerlager oder im Medienzentrum. Für sie gelten über das gesamte Wochenende strengere Maßnahmen als für Profil 2-Teilnehmer, die sich eher an Stellen rund um den Ring aufhalten, wo wenig Menschen sind.

Alle Profil 1-Teilnehmer werden mit den anderen Mitgliedern ihrer Organisation (z.B. ein F1-Team, die Rennleitung) in Gruppen zusammengefasst. Die Mitglieder sollen möglichenfalls schon gemeinsam anreisen und dann auch in der Freizeit unter sich bleiben. Innerhalb der Gruppen muss kein Social Distancing praktiziert werden, der Kontakt zu Mitgliedern anderer Gruppen oder der lokalen Bevölkerung muss aber auf ein absolutes Minimum beschränkt sein.

Empfohlen wird, dass die Gruppen noch dazu Untergruppen bilden. „In der Team-Blase, die innerhalb der Formel-1-Blase ist, werden wir noch mehr Blasen machen“, erklärte Ferrari-Sportdirektor Laurent Mekies. So werden bei der Scuderia den Autos der Piloten Charles Leclerc und Sebastian Vettel solche Blasen zugeteilt, innerhalb dieser wird es wiederum kleinere Blasen geben – z.B. eine für Boxen-Mechaniker, eine für die Power-Unit-Abteilung.
Sicherheitsabstand zu Personen außerhalb der eigenen Gruppe
Alle Teilnehmer müssen sich an die geltenden Hygienemaßnahmen am Red-Bull-Ring halten. Zu Personen außerhalb der eigenen Gruppe muss ein Abstand von min. zwei Metern eingehalten werden – die einzige Ausnahme ist, wenn dies aus Sicherheitsgründen nicht möglich oder sinnvoll ist. Meistens sollte ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, außerdem sind Fußgänger-Leitsysteme und Bodenmarkierungen zu beachten.

Die Test-Station 1 direkt vor dem Haupteingang zum Red-Bull-Ring in Spielberg . © APA / INGRID KORNBERGER

Tracing-App oder Liste mit Kontaktpersonen außerhalb der Gruppe
Zur Nachvollziehung der Kontakte gibt es eine Contact-Tracing-App, die auf freiwilliger Basis verwendet werden kann. Wer sich dagegen entscheidet, muss eine vollständige Liste mit den Namen der Personen außerhalb der eigenen Gruppe führen, mit denen man entgegen den Richtlinien engeren Kontakt hatte. Als erhöhte Vorsichtsmaßnahme in Österreich wird allen Teilnehmern – also auch den App-Nutzern – geraten, dieses Liste schriftlich zu führen.

Autor: apa/dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210