5 Formel 1

Renault-Pilot Daniel Ricciardo war bedient. © AFP / ANDREJ ISAKOVIC

„Skandalös“: Wütender Ricciardo will Geld für Flug zurück

Nach seiner Disqualifikation im Qualifying von Singapur schäumt Renault-Pilot Daniel Ricciardo vor Wut – und hat eine kuriose Forderung.

Mit Platz 8 im Qualifying hatte sich Ricciardo eine gute Ausgangsposition für den Grand Prix in Singapur erarbeitet. Doch am Samstagabend kam die ernüchternde Nachricht: Der Australier wurde disqualifiziert und musste im Rennen von ganz hinten starten. Der Grund: Sein Energierückgewinnungssystem hatte kurzzeitig die erlaubte Leistung von 120 Kilowatt überschritten.

Das machte den Renault-Pilot fassungslos. „Das war skandalös. Das (Vergehen, Anm. d. Red.) passierte einmal auf einer einzigen Runde. Wäre das in jeder Kurve aufgetreten, würde ich mich nicht beschweren“, wird Ricciardo bei motorsport-total.com zitiert. Der 30-Jährige musste das Rennen von ganz hinten in Angriff nehmen und wurde am Ende 14. „Ich denke, sie sollten mir mein Business-Class-Ticket bezahlen. Das war einfach nur Zeitverschwendung, hierher zu kommen“, poltert der 30-Jährige in Richtung Renn-Kommissare.

Von den Kommissaren kam aber gleich eine Antwort. „Wenn es um technische Verstöße geht, dann hat es Martin Brundle (britischer TV-Kommentator) auf den Punkt gebracht: Entweder du bist schwanger oder eben nicht. Es kann nur eines von beiden sein“, so FIA-Rennleiter Michael Masi.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210