s Moto GP

Marc Marquez leidet an akuten Sehstörungen. © APA/afp / KARIM JAAFAR

Das Marquez-Dilemma: Ex-Weltmeister sieht doppelt

Der sechsfache MotoGP-Weltmeister Marc Marquez leidet nach seinem Sturz im Aufwärmtraining beim Motorrad-GP von Indonesien am Sonntag erneut unter Sehstörungen.

Der Honda-Fahrer erklärte am Dienstag, er sehe wieder doppelt. Mit diesem Problem hatte der Spanier bereits in der Vergangenheit mehrfach zu kämpfen und war deswegen auch schon an der Augen operiert worden. „Es scheint, dass ich ein Déjà-vu erlebe“, schrieb Marquez auf Twitter.


Der 29-Jährige hatte bei dem Sturz am Wochenende in Mandalika auf der Insel Lombok eine Gehirnerschütterung erlitten und konnte nicht am zweiten WM-Lauf der MotoGP-Saison teilnehmen. „Während der Rückreise nach Spanien hatte ich Probleme mit meinem Sehvermögen“, berichtete Marquez. Ein Arzt in Madrid bestätigte, dass er wieder unter Diplopie (Doppelsehen, Anm.) leide. „Zum Glück ist es weniger schlimm als Ende letzten Jahres. Aber jetzt heißt es ausruhen und abwarten, wie sich die Verletzung entwickelt“, erklärte der Sieger von 59 MotoGP-Rennen.

Sein Team Honda teilte mit, dass Marquez nach dem Unfall gründlich durchgecheckt wurde, darunter auch ein Gehirn-MRT. Der Spanier habe abgesehen von Schürfwunden keine anderen Verletzungen erlitten. Das nächste WM-Rennen ist am 3. April in Argentinien, ob der Honda-Pilot bis dahin wieder fahrtauglich wird, ist ungewiss.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH