A Radsport

Manuel Quinziato fährt jubelnd über die Ziellinie (Foto: Tim De Waele/BMC) Der Bozner in Aktion (Foto: Tim De Waele/BMC) Quinziato freut sich über den Sieg (Foto: Facebook)

Manuel Quinziato gewinnt Abschlussetappe der Eneco Tour

Der Bozner Radprofi Manuel Quinziato hat am heutigen Sonntag das siebte und letzte Teilstück der Eneco Tour 2015 von St. Pieters-Leeuw nach Geraardsbergen über 188,6 km gewonnen und damit einen seiner größten Erfolge gefeiert.

Manuel Quinziato hat bei der Eneco Tour immer gute Leistungen gezeigt. Vor neun Jahren feierte er gerade beim Etappenrennen in den Niederlanden und Belgien seinen ersten Sieg als Profi, als er eine Etappe gewann. Im Vorjahr ließ er hingegen bei der zweiten Etappe mit Platz fünf und beim Zeitfahren in Breda mit Platz vier aufhorchen. In diesem Jahr überzeugte er im Zeitfahren hingegen mit dem siebten Platz. Dies sollte allerdings nicht sein bestes Ergebnis bei der diesjährigen Eneco Tour bleiben.

Auf der heutigen Abschluss-Etappe von St.Pieters-Leeuw nach Geraardsbergen über 188,6 km befand sich der 35-jährige Bozner stets in der Spitzengruppe und riss diese mit einer Attacke rund 50 km vor dem Ziel sogar auseinander. Mit dem Südtiroler setzten sich die beiden Belgier Björn Leukemans und Yves Lampaert ab. Die drei Athleten ließen sich nicht mehr einholen und machten den Sieg schließlich unter sich aus. 5,7 Kilometer vor dem Ziel startete Quinziato die entscheidende Attacke, setzte sich von den beiden Belgiern ab und überquerte die Ziellinie schließlich mit drei Sekunden Vorsprung als verdienter Sieger. Zweiter wurde Leukermans, Dritter Lampaert gefolgt von Manuel Quinziatos Teamkollegen Greg Van Avermaet.


"Überglücklich"

„Die gestrige Etappe war zu hart. Ich habe versucht meine Position in der Gesamtwertung zu verteidigen, was leider nicht ganz geklappt hat. Der Start heute war sehr schnell. Wir waren zu 14. in der Spitzengruppe, als ich den ersten Ausreisversuch gestartet habe. Ich habe es probiert und es hat geklappt. Bei meiner zweiten Attacke auf den letzten Kilometern habe ich mich nur mehr darauf konzentriert nach vorne zu schauen und alles zu geben. Auf den letzten 500 Metern blickte ich dann dennoch zurück und sah sie kommen. Dann habe ich mir gesagt: 'Entweder du schaffst es oder du stirbst'. Und am Ende habe ich es geschafft. Ich bin überglücklich“, so Quinziato nach dem Rennen.

Seinen letzten Sieg verbuchte Quinziato im Februar 2008 als er zwei Etappen der World's View Challenge in Südafrika gewinnen konnte. Nachdem er im Jahr 2006 auf der zweiten Etappe triumphierte, war der Sieg heute sein zweiter Erfolg bei der Eneco Tour. Im vergangenen Herbst war Quinziato Teil der erfolgreichen BMC Racing Team Equipe im Mannschaftszeitfahren bei den Weltmeisterschaften. Ebenfalls stand er im Juli bei der Tour de France im Aufgebot, welches das Mannschaftszeitfahren auf der neunten Etappe gewann.


Wellens Gesamtsieger


Den Gesamtsieg bei der Eneco Tour sicherte sich übrigens zum zweiten Mal in Folge der Belgier Tim Wellens (Lotto Soudal) gefolgt von Van Avermaet (+0,59 Minuten) und dem Holländer Wilco Kelderman (+1,17). Manuel Quinziato verbesserte sich noch auf den 28. Gesamtrang (+8,36).



Ergebnisse Eneco Tour 2015

7. Etappe von St. Pieters-Leuuw nach Geraardsbergen (188,6 km)

1. Manuel Quinziato (ITA/Bozen) 4:18,18 Stunden
2. Björn Leukemans (BEL) +0,03
3. Yves Lampaert (BEL) +0,08
4. Greg Van Avermaet (BEL) +0,38
5. Julian Alaphilippe (FRA) +0,38
6. Tiesj Benoot (BEL) +0,40
7. Filippo Pozzato (ITA) +0,40
8. Jan Bakelants (BEL) +0,42
9. Philippe Gilbert (BEL) +0,42
10. Magnus Cort Nielsen (DEN) +0,42


Gesamtwertung

1. Tim Wellens (BEL) 26:31,59 Stunden
2. Greg Van Avermaet (BEL) +0,59
3. Wilco Kelderman (NED) +1,17
4. Philippe Gilbert (BEL) +1,40
5. Fabio Felline (ITA) +1,48
6. Andriy Grivko (UKR) +1,54
7. Michael Rogers (AUS) +2,02
8. Tiesj Benoot (BEL) +2,11
9. Christopher Juul Jensen (DEN) +2,11
10. Julian Alaphilippe (FRA) +2,11

28. Manuel Quinziato (ITA/Bozen) +8,36



Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210