u Mountainbike

Am Samstag findet der 1. Ortler Bike Marathon statt (Foto: Ortler Bike Marathon/S. Jacob)

Der Ortler Bike Marathon feiert am Samstag Premiere

Am kommenden Samstag, 6. Juni ist es endlich soweit. Dann feiert der Ortler Bike Marathon seine Premiere. Über 1.500 Teilnehmer aus 16 Nationen haben ihre Teilnehme gemeldet, wobei sich die Veranstalter neben den zahlreichen Hobbybikern auch über einige sehr bekannte Athleten freuen dürfen.

Neben den amtierenden Italienmeistern Samuele Porro (Silmax X-Bionic Racing Team) und Daniela Veronesi (Torpado Factory Team) sind noch sehr viele Spitzenathleten wie der ehemalige Weltmeister aus Belgien Roel Paulissen (Team Torpado Factory), der Russe Alexey Medvedev, Juri Ragnoli, Mattia Longa, Igor Baretto, Marzio Deho, Daniele Mensi, Stefano Dal Grande, der Sarner Hofer Franz, der Vinschger Roman Gufler oder die Pusterer Hannes Pallhuber und Manuel Felder am Start. Bei den Damen bekommt Veronesi von der Trientnerin Lorenza Menapace, Elena Gaddoni sowie der jungen Katazina Sosna Konkurrenz.

Start und Ziel des „Ortler Bike Marathon“ ist Glurns, mittelalterliche Minimetropole des Obervinschgau und Südtirols kleinste Stadt. Die gemütliche 51-Kilometer-Distanz, die den Teilnehmern 1600 Höhenmeter abverlangt, verläuft von dort über Mals und Burgeis den Reschenpass hinauf bis St. Valentin auf der Haide und wieder retour über Planeil, Matsch und Schluderns. Die weitaus anspruchsvollere Marathon-Strecke mit 90 Kilometern Länge und 3000 Höhenmetern schlägt einen extra Bogen in Richtung Westen: Von Mals geht es über Schlinig, Prämajur und die Platzeralm rund um den Reschensee und von dort ebenso via Matsch und Schluderns zurück.

Insgesamt passieren die Mountainbiker 12 Bergdörfer, fahren über Wiesen, durch Wälder und rollen entlang von Haider-, Pfaffen- sowie Reschensee mit seinem versunkenen Turm. Eine echte Premiere feiert der Rad-Event in Sachen Kultur: Bislang führte noch nie ein sportlicher Contest im Vinschgau direkt durch den Hof der Churburg oder die Klosteranlage von Marienberg, Europas höchstgelegene Benediktinerabtei.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..