u Mountainbike

4.014 Biker aus 40 Nationen starten am Samstag beim Sellaronda Hero (Fotos: Wisthaler) Hector Leonardo Paez führt das Feld der Favoriten an

Rekord-Hero topbesetzt – Paez und Schwing peilen dritten Sieg an

Mit 4.014 Teilnehmern aus 40 Ländern beginnt am Samstag, den 21. Juni um 7.10 Uhr die fünfte Auflage des Südtirol Sellaronda Hero. Die weltbesten Langstreckenspezialisten kämpfen beim härtesten Mountainbikerennen der Welt um den begehrten Titel eines „Hero“. Für die Topfahrer ist die Radsportveranstaltung in den Dolomiten der letzte Test vor der WM in Südafrika.

Der Sellaronda Hero, der auch in diesem Jahr zur UCI MTB Marathon Series gehört, wurde 2010 erstmals ausgetragen. Er führt rund um den Sellastock und den Langkofel durch Gröden, Alta Badia, Arabba, das Fassatal und die Seiseralm. Start und Ziel liegen in Wolkenstein. Den Teilnehmern stehen zwei Strecken über 84 km/4.300 Höhenmeter und 62 km/3.300 hm durch die Provinzen Bozen, Trient und Belluno zur Auswahl.

Die erfolgreichste Athleten waren bisher Katrin Schwing aus Deutschland und Leonardo Paez aus Kolumbien. Sie haben den prestigeträchtigen Marathon je zwei Mal gewonnen. Der Südtiroler Klaus Fontana, die Italiener Anna Ferrari (2010) und Mirko Celestino (2011) sowie die Britin Sally Bigham (2013) stiegen hingegen einmal auf das oberste Podiumstreppchen. In der Nationenwertung führt Italien mit drei Siegen vor Deutschland und Kolumbien mit zwei und Großbritannien mit einem Sieg.


Hector Leonardo Paez hat dritten Sieg in Folge im Visier

70 Elite-Fahrer sind am Start, davon 50 Männer und 20 Frauen. Das Feld der Favoriten führt in diesem Jahr Hector Leonardo Paez an. Der WM-Bronzemedaillengewinner von 2013 hat den dritten Sieg in Folge im Visier, weshalb er sich gemeinsam mit seinem Teampartner und ehemaligen Italienmeister Tony Longo, der im vergangenen Jahr Vierter wurde und über weite Strecken des Marathons das Tempo diktiert hatte, intensiv darauf vorbereitet hat. Mit Urs Huber aus der Schweiz und Steffen Thum aus Deutschland sind zwei weitere heiße Anwärter auf den Gesamtsieg am Start. Sie belegen in der UCI Marathon Series-Wertung nach sechs Rennen die Ränge eins und zwei. Die italienische Phalanx wird vom frischgebackenen Marathonmeister Samuele Porro angeführt, der die gleichaltrigen Juri Ragnoli, Luca Ronchi und Daniele Mensi bei den Meisterschaften vor zwei Wochen hinter sich gelassen hatte. Zu beachten sind auch Mirko Celestino, Sieger 2011, sowie Massimo Debertolis, der Weltmeister von 2004, und Marathon-Rekordsieger Marzio Deho. Aus Südtiroler Sicht werden Hannes Pallhuber, Achter bei der Italienmeisterschaft, Klaus Fontana, Sieger der ersten Ausgabe 2010, und der Sarner Franz Hofer versuchen den „Großen“ den Kampf anzusagen.


Katrin Schwing will Titel zurückerobern

Bei den Damen möchte die deutsche Zweifachsiegerin Katrin Schwing den Hero-Titel zurückerobern, nachdem sie ihn letztes Jahr an die spätere britische Vize-Weltmeisterin Sally Bigham abgeben musste. Konkurrenz bekommt sie dabei von Borghild Loevset aus Norwegen, die bei den UCI MTB Marathon Series in Frankreich im April den dritten Platz belegt und 2013 mit Sally Bigham die MTB-Transalp gewonnen hatte. Nach ihrem zweiten Platz beim Sellaronda Hero 2013 möchte auch die italienische Marathonmeisterin 2013 und diesjährige Zweite, Elena Gaddoni, ein kräftiges Wort um den Sieg mitreden. Am Start sind zudem Verena Krenslehner aus Österreich, die Neunte der UCI Marathon Series und Zweite 2012 sowie die Trentiner Marathonspezialistin Lorenza Menapace.

Die Topfahrer reisen Mitte der Woche an, um den Parcours, auf dem wesentliche Verbesserungen durchgeführt wurden, zu testen. Zwar befinden sich beide Strecken „in bestem Zustand“, wie Rennleiter Peter Runggaldier sagt, doch an einigen Stellen sind sie noch nicht ganz schneefrei. So in der Gegend von Arabba, wo im Winter bis zu 10 Meter Schnee gefallen sind, weshalb es kurzfristig zu Umleitungen kommen kann.

Der Sellaronda Hero wird 2015 die UCI Marathon Weltmeisterschaft ausrichten. Er gehört zu den anspruchsvollsten, spektakulärsten und landschaftlich schönsten MTB-Marathons der Welt. Laut mehreren Topathleten handelt es sich um den international härtesten Mountainbike-Marathon überhaupt. Rund 500 Freiwillige helfen bei der Organisation der Großveranstaltung mit.

Autor: sportnews