u Mountainbike

Das Herren-Podium: Lamastra (5.), Braidot (3.), Kerschbaumer (1.), Fruet (2.), Tabacchi (4.) Gerhard Kerschbaumer in Aktion Das Siegerpodest der Damen: Pollinger (3.), Calvetti (1.), Rabensteiner (2.)

Südtirol-Cup: Gerhard Kerschbaumer hat am Monte Pana die Nase vorn

Gerhard Kerschbaumer und Serena Calvetti haben das nationale Cross-Country Rennen auf Monte Pana, oberhalb von St. Christina in Gröden, das auch als Raiffeisen Südtirol Cup gewertet wurde, gewonnen. Rund 150 Athletinnen und Athleten haben daran teilgenommen. Damit geht die vom OK Südtirol Sellaronda HERO veranstaltete Rennserie erfolgreich zu Ende. Für Nino Lazzarotto, den Präsidenten des Radsport-Landesverbandes, waren die Veranstaltungen eine großartige Werbung für den Mountainbikesport.

Für das nationale Cross-Country-Rennen wurde eigens ein neuer vier Kilometer langer Rundkurs im Bereich des Nordischen Skizentrums von Monte Pana gestaltet. Die Elite- Herren mussten ihn sechs Mal und die Elite-Damen fünf Mal befahren. Der Parcours verlief hauptsächlich im Wald und auf Singletrails. Lange technische Anstiege auf weichem, mit Baumwurzeln belegtem Untergrund und unruhige Abfahrten verlangten von den Teilnehmern alles ab. Auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten: Sie konnten die Athletinnen und Athleten kurz vor dem Ziel, beim Anstieg und bei der Abfahrt längs der Sprungschanzen, hautnah verfolgen.


Kerschbaumer landet Start-Ziel-Sieg

In der Herren-Kategorie landete Gerhard Kerschbaumer einen Start-Ziel-Sieg. Der Verdingser legte die 24 km und 960 hm in 1:15.39 Stunden zurück und verwies Martino Fruet, den Routinier aus dem Trentino, um 1.49 Minuten auf den zweiten Platz. Dritter wurde mit einem Rückstand von 2.35 Minuten Daniele Braidot aus Gorizia.

„Ich wollte als Erster vom Start wegkommen“, sagt der Olympiateilnehmer. „Das ist mir dann auch gelungen und ich habe das Tempo forciert“. Kerschbaumer beendete die erste Runde mit einem Vorsprung von 25 Sekunden auf Italienmeister Mirko Tabacchi. Es folgten Daniele Braidot, Giuseppe Lamastra und Martino Fruet. In der zweiten Runde nahm der Weltcup-Sechste von Andorra ein bisschen Tempo heraus und ließ die Verfolger bis auf 15 Sekunden an sich heran. In den verbleibenden vier Runden baute er seinen Vorsprung dann wieder konstant aus. „Ich habe gewusst, dass ich in Top-Form bin“, sagt der Sieger.


Serena Calvetti dominiert Damenbewerb

Bei den Damen hat Serena Calvetti das Rennen ebenfalls dominiert. Die 23-Jährige aus Domodossola ging von Beginn an in Führung, baute ihren Vorsprung Runde um Runde aus und gewann souverän. Nach fünf Runden, 20 km (800 Höhenmeter) und 1:21.31 Stunden Fahrzeit distanzierte sie die Zweitplatzierte, die U23-Italinemeisterin Lisa Rabensteiner aus Villanders, um 2.25 Minuten. Den dritten Platz sicherte sich mit einem Rückstand von 4.23 Minuten Judith Pollinger. XC Eliminator-Italienmeisterin Anna Oberparleiter schied in der zweiten Runde aus.


Die Stimmen zum Rennen:

Gerhard Kerschbaumer, Sieger: „Die Strecke war sehr interessant, aber vor allem hart. Ich werde nächste Woche nicht zum Weltcup nach Kanada fahren, um mich für die Weltmeisterschaft in Südafrika zu schonen.“

Martino Fruet, 2.Platz: „Ich wollte heute gut abschneiden, weil ich über mein gestriges Ausscheiden beim Eliminator enttäuscht bin. Gerhard war aber heute unschlagbar. Ihm zu folgen hätte bedeutet, einzugehen. Ich wollte nicht zu schnell starten, weil das Rennen auf über 1600 Metern stattgefunden hat. Da braucht es am Ende noch Reserven. In den schnellen Kurven konnte man abwärts leicht Fehler begehen. Ich bin meinen Rhythmus gefahren und das war entscheidend.“

Daniele Braidot, 3. Platz: „Ich bin sehr müde, weil ich in den letzten Tagen und Wochen sehr viele Rennen bestritten habe. Das gehört zwar zu meiner WM-Vorbereitung, aber in der zweiten Runde ist diese Müdigkeit dann herausgekommen.“

Serena Calvetti, Siegerin: „Ich bin sehr zufrieden. Heuer hatte ich oft Pech, deshalb wollte ich dieses Rennen gewinnen. Das ist auch eine kleine Entschädigung für den Kettenbruch bei der Italienmeisterschaft.“

Lisa Rabensteiner, 2. Platz: „Es war eine sehr schöne, aber harte Strecke mit langen Aufstiegen. Ich habe versucht mit Serena und Anna Oberparleiter mitzuhalten. Das ist mir zeitweise gelungen, ich konnte immer wieder zu ihnen aufschließen. Letztendlich musste ich dann aber das Rennen über weite Strecken alleine bewältigen“.

Judith Pollinger, Dritter Platz: „Ich bin zufrieden: Serena und Lisa sind einfach besser gewesen. Ich habe mir nicht erhofft, dass es nach dem Sprint noch so gut geht“.

Antonio Lazzarotto, Präsident Landesverband Italienischer Radsportverband (FCI): „Das Mountainbike-Rennwochenende in Gröden war phantastisch. Wir haben von den Athletinnen und Athleten hochwertige sportliche Leistungen gesehen, das Wetter hat mitgespielt, die Zuschauer waren begeistert, das Niveau der Veranstaltungen war sehr hoch: Eine großartige Werbung für unseren Sport! Und Südtirol hat auf nationaler Ebene wieder ein Zeichen gesetzt: Durch den Mut, die Entschlossenheit und das Organisationstalent des Sellaronda HERO-Teams, unter der Leitung von OK-Präsident Gerhard Vanzi, wurde ein Meilenstein in der Geschichte des Radsportverbandes gesetzt, der Impulse in der italienischen Mountainbike-Bewegung setzen wird. Die 1.XC Eliminator-Italienmeisterschaft war spektakulär und hat sich eines großen Publikumszuspruches erfreut; das nationale XCO-Rennen auf Monte Pana wurde inmitten einer großartigen Bergkulisse auf einem Parcours ausgetragen, der mit viel Mühe und Phantasie völlig neu erstellt wurde und noch großes Potential hat. Das alles ist Teil eines Projektes, das mit viel Engagement, Ideenreichtum und Weitsicht vorangetrieben und seine Früchte in naher Zukunft zeigen wird. Zudem soll es andere Veranstalter anspornen. Die Südtirol Cup Rennen, hingegen, sind eine Talenteschmiede aus der die besten Südtiroler Athleten, wie Gerhard Kerschbaumer, Eva Lechner, Anna Oberparleiter oder Greta Weithaler hervorgegangen sind“.

Peter Runggaldier, Rennleiter und ehemaliger Skirennläufer: „Athleten und Mannschaften waren begeistert. Deshalb sind auch wir mit dem Ablauf der beiden Veranstaltungen sehr zufrieden. Sicher war viel harte Arbeit dabei, aber es hat sich gelohnt! Ich danke allen Mitarbeitern, die keine Mühen gescheut haben, um unsere Vorstellungen umzusetzen“.

Gerhard Vanzi, OK-Chef: „Ich bedanke mich bei allen Institutionen, Mitarbeiter und freiwilligen Helfern für den großen Beitrag, den sie geleistet haben. Ich bin auch sehr froh, dass sich ekiner der Athleten gröber verletzt hat“.


Ergebnisse 8. Südtirol-Cup in Monte Pana:

Herren:
1. Gerhard Kerschbaumer (TX Active Bianchi) 1:15.39
2. Martino Fruet (Carraro Team Trentino) +1.49,3
3. Daniele Braidot (Gruppo Sportivo Forestale) +2.35,8

Damen:
1. Serena Calvetti (Torpado Surfing Shop) 1:21.31
2. Lisa Rabensteiner (Colnago Farbe Südtirol) +2.25,1
3. Judith Pollinger (Sunshine Racers Nals) +4.23,6

Im Anhang sind alle Ergebnisse in PDF aufgelistet!


Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210