Q Sport Mix

Die Bozner Truppe umjubelte bei den World Games einen großen Erfolg. © IFS / Moritz Kaufmann

Italien mit versöhnlichem Ende

Die italienischen Faustballer feierten bei den World Games in Birmingham/USA einen Riesenerfolg und gewannen das Spiel um Platz 5 gegen Chile in einer eindrucksvollen Manier. Im Finale treffen Deutschland und die Schweiz aufeinander.

Nach den zwei Niederlagen gegen Österreich zum Auftakt und Brasilien im dritten Gruppenspiel, sowie den Sieg gegen die USA, wollte Italien im letzten Spiel der World Games einen versöhnlichen Abschluss zeigen. Damit haben die Azzurri ihre Position als fünftbeste Faustball-Nation eindrucksvoll bestätigt. Der fünfte Platz bedeutete gleichzeitig das beste Ergebnis einer italienischen Mannschaft bei den World Games.


Die Azzurri mit den Bozner Spielern Jakob Riegler, Matthias Spornberger, Florin Unterkofler, Christian Scartezzini, Fabian Obexer, Armin Runer, Simon Prudenziati, Florian Runer, Moritz Menz und Valentin Schwarz zeigten gegen Chile ein starkes Spiel, glatt in drei Sätzen dominierten sie die Partie gegen einen überforderten Gegner. 3:0 Sätze (11:6, 11:6 und 11:6) hieß das eindeutige Endergebnis. Kapitän Simon Prudenziati freute sich über die Erfahrung beim Turnier in den USA: „Die World Games waren ein einglaubliches Erlebnis. Der fünfte Platz, oder anders, der erste Platz hinter den großen vier Nationen ist unglaublich und ein reißen Erfolg für den italienischen Faustball.“

Rücktritte in der Nationalmannschaft
Die zwei Stammspieler, Florian Runer und Christian Scartezzini, beendeten nach dem Spiel ihre Karriere im italienischen Nationalteam. Florian Runer sagte nach seiner letzten Partie im Nationalmannschaftstrikot: „Die World Games in Birmingham werden ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Für mich war es das letzte, aber auch schönste Spiel mit der 'maglia azzurra'. Ich bedanke mich bei all meinen Kollegen und Faustballen für all die unbeschreiblichen Momente und Emotionen.“ Christian Scartezzini war nach dem Sieg ebenfalls euphorisch: „Die Faustballkarriere mit diesem Sieg und diesem Event zu beenden ist unbeschreiblich. Wir wurden als Mannschaft im Verlauf des Turniers immer besser und konnten uns von unseren direkten Konkurrenten klar absetzen. Dieses Team ist unbeschreiblich - danke!“

Im Spiel um Platz drei besiegte Brasilien Österreich knapp mit 3:2 und sicherte sich somit die Bronzemedaille. Beide Finals, der Frauen und der Männer, heißen Deutschland - Schweiz. Italien war im Turnier der Damen nicht vertreten.

Schlagwörter: faustball World Games

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH