Q Sport Mix

Filip Schenk war die Überraschung dieser Spiele. © ANSA / DIMITRIS TOSIDIS

Multi-EM in München: Die Südtiroler Ergebnisse im Überblick

Die Multi-EM in München war ein internationales Sportfest mit großem Erfolg. Die Spiele im Olympiapark zeigten packende Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen – und auch einige Südtiroler wussten zu überzeugen.

Der finale Entscheidungstag bei den Multi-Europameisterschaften in München 2022 ist angebrochen, für die Südtiroler Athleten ist die EM bereits vorbei. Die größte Sportveranstaltung seit den Olympischen Sommerspielen 1972 in München, brachte vom 11. bis zum 21. August rund 4.700 Europas bester Athleten in den Sportarten Beachvolleyball, Kanu, Klettern, Leichtathletik, Radsport, Rudern, Tischtennis, Triathlon und Turnen zusammen.


Für die 10 Südtiroler Teilnehmer ist die Multi-EM mit dem MTB-Cross-Country-Rennen am Samstag zu Ende gegangen. Das Fazit fällt gemischt aus: Ein absolutes Highlight war mit Sicherheit die Top-Leistung des jungen Bahnradfahrers Matteo Bianchi, der sich im 1-Kilometer-Zeitfahren zum Vize-Europameister kürte und einmal mehr sein großes Talent zeigen konnte. Beeindruckende Wettkämpfe zeigten zudem der Kletterer Filip Schenk und die Tischtennis-Spielerin Giorgia Piccolin. Andere Südtiroler-Asse, wie etwa die Mountainbiker, blieben hinter den gesetzten Erwartungen zurück.

Im Medaillenspiegel liegt Italien mit insgesamt 42 Medaillen an dritter Position. Die Top-Nation der Europameisterschaften 2022 war Gastgeber Deutschland mit 46 Medaillen, davon schienen 21 in Gold. Das Konzept der Multi-EM in München war ein voller Erfolg, rund um das Herzstück der Veranstaltung, den Olympiapark, putzte sich die gesamte Stadt für ein spektakuläres und unvergleichliches Erlebnis heraus. Geballter Spitzensport in zahlreichen Disziplinen, umrahmt von einem bunten Festival sorgten bei Teilnehmern und Zuschauern für eine ausgezeichnete Atmosphäre.

Die Resultate der Südtiroler
EM-Medaillen:
- Matteo Bianchi: 2. im 1000-m-Zeitfahren

Top-10-Platzierungen:
- Matteo Bianchi: 2. im 1000-m-Zeitfahren
- Matteo Bianchi: 7. im Teamsprint
- Filip Schenk: 4. in der Kombi Bouldern/Lead
- Filip Schenk: 5. im Bouldern
- Filip Schenk: 8. im Lead
- Giorgia Piccolin: 5. im Einzel
- Giorgia Piccolin: 9. im Damen-Doppel
- Debora Vivarelli: 9. im Damen-Doppel

Restliche Ergebnisse:
- Matteo Bianchi: 13. im Keirin
- Matteo Bianchi: 16. im Sprint
- Alessia Vigilia: 14. im Einzelzeitfahren
- Michael Piccolruaz: 4. im Lead
- Michael Piccolruaz: 26. im Bouldern
- Verena Steinhauser: 15. Triathlon Einzel
- Jordy Piccolin: 17. im Männer-Doppel
- Jordy Piccolin: 33. im Einzel
- Jordy Piccolin: 33. im Mixed Doppel
- Giorgia Piccolin: 17. im Mixed Doppel
- Gerhard Kerschbaumer: 27. im Cross-Country-MTB
- Debora Vivarelli: 33. im Mixed Doppel
- Debora Vivarelli: Aus in der Gruppenphase des Einzels
- Greta Seiwald: Aufgabe im Cross-Country-MTB



Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH