Q Sport Mix

Rucking auf dem Vigiljoch Die speziellen Gewichte wiegen zwischen 10 und 15 kg

Rucking: Ein neuer Trend fasst in Südtirol Fuß - VIDEO

Das Rucking stammt ursprünglich aus der Militärszene, wo das Marschieren mit schweren Rucksäcken fundamentaler Bestandteil des Trainings ist. Es ist sehr leicht zu erlernen und zudem auch sehr effektiv. Wir haben Rucking-Pionier und Personal Trainer Manuel Hillebrand über diesen neuen Trend befragt.


Manuel, welche Auswirkungen hat das Rucking auf den Körper?

„Die von uns verwendeten speziellen Gewichte zu 10 bis 15 kg sorgen dafür, dass aus einem einfachen Spaziergang eine Trainingseinheit wird, die vom Kalorienverbrauch her in etwa dem Jogging entspricht. Das Gewicht sorgt außerdem dafür, dass der Oberkörper beansprucht wird: Einerseits kommtdie Schultermuskulatur zum Einsatz, andererseits die Muskulatur der Flanken, um den Körper zu stabilisieren. Damit ist Rucking ein Ganzkörpertraining, vor allem wenn es noch von kundiger Seite mit Kraft- und Kardio-Übungen ergänzt wird. Das nach hinten und unten ziehende Gewicht sorgt außerdem für eine Optimierung der Haltung. Die Schultern werden nach außen gezogen, der Rücken wird gerade. Wer viel ruckt, der behält diese Position auch im Alltagbei!“


Welche Vorteile hat das Rucking gegenüber dem herkömmlichen Wandern oder demJogging?

„Während die wenigsten Leute eine Stunde am Stück joggen können, schafft es fast jeder mehrere Stunden zu „rucken“. Der große Vorteil liegt eben darin, dass der Trainingsumfang erhöht wird und zugleich die Wirkung sehr hoch bleibt.“


Welche Zielgruppe hat das Rucking?

„Bisher waren alle Teilnehmer sehr begeistert. Auch Einsteiger können sofort loslegen. Eventuell kann man auch mit weniger Gewicht beginnen. Bei den üblichen 10-20 km, die man im Verlauf eines Trainings absolviert, hat man zudem auch ein intensives Naturerlebnis in der Gruppe. Die meisten Übungen und Aufgaben sind solche, die man in der Gruppe absolviert. Das Rucking funktioniert übrigens auch ohne Gipfelsturm. Die Höhenmeter sind einfach ein weiteres Konditionselement, das sich hier in Südtirol geradezu anbietet. Das Rucking eignet sich also für jeden.“


Wie geht es mit demRucking in Südtirol weiter?

„Für Jahresende planen wir ein großes Rucking-Event, bei dem die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen können. Außerdem werden wir im nächsten Jahr mit ein paar Auserwählten nach Dublin fahren und dort an der offiziellen „GoRuck Challenge“ teilnehmen.“


https://www.youtube.com/embed/KJuLWoO0WdQ




Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..