T Tennis

Alexander Weis darf sich bei Erfolgen auf der Challenger-Tour über mehr Preisgeld freuen. © Felice Calabrò

60 Prozent mehr Preisgeld: Challenger werden massiv aufgewertet

Die ATP wertet ab 2023 ihre Challenger-Tour massiv auf. Die wohl wichtigste Botschaft für viele Tennis-Profis, die es noch nicht auf die ganz große Tour geschafft haben: Es gibt mehr Geld.

Das Gesamt-Preisgeld wird von derzeit 13,2 Millionen von diesem Jahr um 60 Prozent auf 21,1 Millionen Dollar angehoben. Die Kategorien werden von sechs auf vier reduziert: Künftig gibt es Challenger 50, 75, 100 und 125 (die Zahl steht für die Punkte für den Titelgewinner).


Zusätzlich wird es neu jeweils in der zweiten Woche der Masters-1000-Events von Indian Wells, Rom und Madrid Challenger-175-Events mit einer Dotation von 220.000 Dollar geben. Die Challenger-Tour wird 2023 bereits über 195 Turniere verfügen.

In Österreich finden aktuell 26 Challenger-Turniere statt, darunter auch jenes in Gröden. In diesem Jahr wird die internationale Serie vom 24. bis 30. Oktober in der Tennishalle in Runggaditsch Station machen.


Schlagwörter: Tennis ATP Challenger Preisgeld

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH