T Tennis

Der TC Bozen ist bereit für die 3. Auflage des Future-Turniers (Alle Fotos Andreas Vieder) Turnierdirektor Markus Innerebner In der Martin-Knoller-Straße hofft man auf gutes Wetter

Ab Samstag Spitzentennis beim ITF-Future-Turnier in Bozen

Die dritte Auflage des Future-Turniers in der Südtiroler Landeshauptstadt (15.000 Dollar Preisgeld) steht vor der Tür. Am Freitagabend werden die Spielpläne ausgelost. Die Meldeliste wird von zwei Franzosen angeführt. Mit dem Barbianer Patrick Prader hat auch ein Südtiroler den Sprung ins Hauptfeld geschafft. Die Quali, die bereits am Samstag beginnt, bestreiten unter anderem Joy Vigani und Wild-Card-Spieler Philipp Köll.

Möge das Turnier beginnen: Ab Samstag locken die Sandplätze in der Martin-Knoller-Straße wieder mit internationalem Spitzentennis. Beim Bozner Turnier, das zum dritten Mal als Futures ausgetragen wird, werden sich nämlich auch heuer Tennisprofis aus aller Herren Ländern ein Stelldichein geben. „Der TC Bozen feiert in diesem Jahr sein 85-jähriges Bestehen. Wir sind überzeugt, den Zuschauern erneut ein hochklassiges Turnier mit der vielleicht einen oder anderen Überraschung bieten zu können“, so TC-Bozen-Präsident Paolo Bonvicini.


Zwei Franzosen führen Meldeliste an

Derzeit wird die Meldeliste von den beiden Franzosen Maxime Teixeira und Guillaume Rufin (vor einem Jahr war er die Nummer 81 der Welt) angeführt. Bester „Azzurro“ ist Matteo Donati (ATP 326). Mit dem Barbianer Patrick Prader hat auch ein Südtiroler den Sprung ins Hauptfeld geschafft. Prader erreichte im Vorjahr in Bozen das Finale im Doppel mit Thomas Holzer und schied im Einzel knapp gegen den späteren Sieger Kyle Edmund aus. Fixstarter in der Qualifikation sind der junge Brixner Joy Vigani, sowie Philipp Köll, der vom Veranstalter eine Wild Card erhalten hat. Am Doppelbewerb werden 16 Duos teilnehmen.

„Ich glaube nicht, dass es zu einem rein französischen Finale kommen wird. Meiner Meinung nach wird es die eine oder andere Überraschung geben. Daniele Giorgini, der vor kurzem das Future-Turnier in Modena gewonnen hat (nun Nummer 608 des ATP-Rankings), befindet sich in bestechender Form, aber auch Prader traue ich einiges zu. Im vergangenen Jahr hatte er Pech bei der Auslosung. Wir möchten eine Wild-Card fürs Hauptfeld an einen Südtiroler Spieler vergeben“, so Turnierdirektor Markus Innerebner.


Das Programm

Am Freitagabend werden ab 18 Uhr die Spielpläne ausgelost. Die Qualifikation beginnt am Samstag, 2. August ab 9 Uhr, zwei Tage später startet das Hauptfeld (Spielbeginn ebenfalls um 9 Uhr). Am Montag und Dienstag ist auch jeweils ein Abendspiel vorgesehen. Am Mittwochabend steht hingegen die Player-Party am Programm, die ganz im Zeichen der 85-Jahre-Feier des TC Bozen stehen wird. Eine weitere Kuriosität zum Abschluss: Als Supervisor des Turniers wird Hamouda Ashraf aus Katar anreisen. Wer weiß, vielleicht bringt er in seinem Gepäck ja eine Portion Sonne und schönes Wetter mit.

Nach dem Turnier in Bozen übersiedelt der Tross nach Rungg, wo vom 11. bis 17. August ein weiteres Future-Turnier über die Bühne geht.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210