T Tennis

Andreas Seppi ist einem Finanzbetrüger auf den Leim gegangen. © APA/afp / PAUL CROCK

Andreas Seppi um 500.000 Euro betrogen

Der Kalterer Tennisprofi Andreas Seppi ist offenbar einem Finanz-Jongleur auf den Leim gegangen. Wie der Corriere della Sera berichtete, erstattete Seppi Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Pordenone.

Angefangen habe alles im Februar 2017, als Andreas Seppi (35) der Venice Investment Group eine halbe Million Euro anvertraute. Der selbsternannte Finanz-Investor Fabio Gaiatto versprach zweistellige Renditen durch Kauf und Verkauf von Devisen. „Zunächst sei alles glatt gelaufen“, zitiert der Corriere della Sera den Anwalt von Seppi, Aldo Pardo, „doch ab Juli 2017 gab es keine brauchbaren Informationen mehr zur Entwicklung der Investition“.

Finanz-Investor festgenommen
Seppi war nicht der einzige „Dumme“, angeblich 900 weitere Personen sollen Gaiatto Geld anvertraut haben. Insgesamt soll der Finanz-Jongleur ein Loch von 77 Millionen Euro hinterlassen haben. Die Finanzwache hat inzwischen Fabio Gaiatto festgenommen, mit ihm 13 Komplizen.

Andreas Seppi hat im Laufe seiner 14 Jahre als Tennisprofi Preisgelder in Höhe von rund 10 Millionen Euro gewonnen.

Auch auf dem Tennisplatz läuft es für Seppi in letzter Zeit nicht optimal, das Aus in der 1. Runde in Rom war seine 7. Erstrunden-Niederlage in Folge.

Autor: zor

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210