T Tennis

Jannik Sinner im Höhenflug: Der 17-Jährige ist bereits die Nummer 135 der Welt. © Felice Calabro' / Felice Calabro'

ATP-Ranking: Sinner so weit vorne wie noch nie

Am Montag hat der Tennis-Weltverband die neue ATP-Weltrangliste veröffentlicht. Für den jungen Südtiroler Jannik Sinner geht es nach seinem Turniersieg in Lexington im Ranking weit nach vorne.

Satte 59 Plätze machte Sinner in der Weltrangliste im Vergleich zur Vorwoche gut. Damit steht der 17-jährige Sextner seit Montag mit 396 ATP-Punkten auf Rang 135 der Welt. So gut platziert war Sinner, der in dieser Woche ein Challenger-Turnier in Kalifornien bestreitet, noch nie. Bester Südtiroler ist aber weiterhin Andreas Seppi. Der Kalterer, der zurzeit aus Verletzungsgründen pausiert, machte einen Platz gut und rangiert auf dem 78. Platz der Welt. Bester Azzurro ist Fabio Fognini (ATP 11), gefolgt von Matteo Berrettini (ATP 26) und Lorenzo Sonego (ATP 47).

Unangefochten die Nummer 1 der Welt: Novak Djokovic. © APA/afp / DANIEL LEAL-OLIVAS

An der Spitze der ATP-Weltrangliste hat sich nichts geändert. Der Serbe Novak Djokovic ist weiterhin die Nummer 1, gefolgt von Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer (Schweiz). Dahinter folgen Dominic Thiem (Österreich) und der 20-jährige Grieche Stefanos Tsitsipas.
Kurioser Weltranglisten-Aufstieg von Verena Hofer
Bei den Damen hat sich noch weniger verändert: An der Spitze der WTA-Weltrangliste steht die Australierin Ashley Barty, gefolgt von Naomi Osaka (Japan) und Karolina Pliskova (Tschechien). Beste Italienerin ist Camila Giorgi auf Rang 52. Eine weitere Azzurra unter den Top 100 der Welt gibt es nicht.

Bestgerankte Südtirolerin ist Verena Meliss, die im Vergleich zur Vorwoche allerdings 39 Ränge verloren hat. Das hängt auch damit zusammen, dass es eine Änderung im Bewertungssystem gegeben hat. Vor sieben Tagen war die Kaltererin noch auf WTA-Rang 508, was zugleich das beste Ergebnis ihrer Karriere bedeutete. Seit Montag steht Meliss auf WTA-Rang 547.

>>> Hier geht es zum Interview mit Verena Hofer <<<

Kurios: Verena Hofer wurde durch die Neuzusammensetzung der Weltranglisten-Punkte, die seit Montag in Kraft ist, um 9200 Ränge nach vorne gespült – obwohl sie seit Mai kein internationales Turnier mehr bestritten hat. Damit ist die 21-Jährige die zweite Südtirolerin, die in der WTA-Weltrangliste gelistet ist.

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210