T Tennis

Lorenzo Sonego ging als Sieger vom Platz (Foto: A. Runggaldier) Alessandro Giannessi ist jetzt der Turnierfavorit in St. Ulrich (Foto: Marco Wanker)

Endloses Viertelfinale in Gröden: Sonego siegt nach drei Stunden

Das letzte Viertelfinale beim Sparkasse ATP Challenger Val Gardena Südtirol war heute Abend im Tenniscenter von St. Ulrich nicht an Spannung zu überbieten. Der an Nummer sieben gesetzte Federico Gaio verlor das italienische Duell gegen Nachwuchshoffnung Lorenzo Sonego nach der Abwehr von vier Matchbällen nach 2:48 Stunden.

Sonego siegte mit 7:6 (6), 6:7 (7) und 6:4. Im zweiten Halbfinale morgen bekommt es Sonego mit dem an Nummer drei gesetzten Alessandro Giannessi zu tun, gegen den er vor einem Monat beim Challenger in Fairfield das erste Duell verloren hat.

Gaio und Sonego lieferten sich ohne Zweifel das bisher spannendste Match im Verlaufe des Turniers. Im ersten Satz hatte Gaio die besseren Chancen. Er hatte drei Breakbälle, Sonego keinen. Dennoch gewann der drei Jahre jüngere Spieler den Tiebreak mit 8:6, nachdem Gaio bei 4:6 noch mit einem Volley und einem herrlichen Passierball mit der Rückhand die Satzbälle abgewehrt hatte.

Im zweiten Satz ging Sonego mit Break 2:1 in Führung, aber Gaio konterte, nutzte seine sechste Breakmöglichkeit zum 2:2 und hatte drei weitere Breakbälle. Aber Sonego schaffte es wieder in den Tiebreak. Dort führte Gaio 4:0, dann stand es 5:4, 6:5 und 7:6 für Sonego. Zwei Matchbälle für die Nummer 323 der Welt. Mit drei Punkten in Serie rettet sich Gaio in den dritten Satz. Der war dann weiter spannend: Gaio wehrte bei 3:4 zwei Breakbälle ab und bei 4:5 noch zwei Matchbälle. Aber nach einem Doppelfehler von Gaio war das Spiel beim fünften Matchball für Sonego vorbei.


Auch Giannessi im Halbfinale

Die Nummer drei Alessandro Giannessi hatte sich zuvor wie erwartet gegen seinen Trainingspartner Salvatore Caruso mit 6:1, 7:6 (3) durchgesetzt. Giannessi trifft morgen im zweiten Halbfinale auf den Sieger des italienischen Duells zwischen Lorenzo Sonego und Federico Gaio.

Giannessi hat auch das dritte Duell mit Caruso gewonnen. „Es war ein besonderes Match, weil Salvo und ich den gleichen Trainer haben (Paolo Cannova). Ich bin besser ins Match gekommen“, sagt Giannessi. In kürzester Zeit führte der Favorit 5:0. Caruso hatte vier Breakbälle, um auf 5:2 zu verkürzen, aber Giannessi gelang das 6:1. Auch im zweiten Satz hatte Giannessi zwei Breakbälle, das erste Break schaffte aber Caruso, der 5:3 in Führung ging. Aber Giannessi schaffte das Re-Break und war auch im Tiebreak der bessere Spieler. Giannessi war am Ende zufrieden: „Das Match ist in die richtige Richtung gegangen. Aber jetzt gibt es keinen bevorzugten Gegner im Halbfinale. Die Form stimmt, natürlich hoffe ich, das Turnier zu gewinnen“.



Sparkasse ATP Challenger Val Gardena Südtirol, St. Ulrich, 64.000 Euro

Einzel, Viertelfinale:
Lorenzo Sonego (ITA/ATP 323) – Federico Gaio (ITA/ATP 185/7) 7:6(6), 6:7(7), 6:4
Alessandro Giannessi (ITA/ATP 140/3) – Salvatore Caruso (ITA/ATP 294/WC) 6:1, 7:6(3)
Stefano Napolitano (ITA/ATP 217) – Mirza Basic (BIH/ATP 158/4) 6:4, 6:4
Kevin Krawietz (GER/ATP 349/SE) – Blaz Kavcic (SLO/ATP 229) 6:0, 6:4

Doppel, Halbfinale:
Frank Dancevic/Marko Tepavac (CAN/SRB) – Riccardo Ghedin/Dino Marcan (ITA/CRO/3) 6:4, 6:2
Kevin Krawietz/Albano Olivetti (GER/FRA/4) – Roman Jebavy/Antonio Sancic (CZE/CRO/1) 4:6, 7:6(7), 12:10

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210