T Tennis

Andreas Seppi steht in Halle/Westfalen im Endspiel (Foto: Facebook Gerry Weber Open)

Seppi vor Karriere-Highlight: Heute im Finale gegen Federer

Andreas Seppi steht bei den "Gerry Weber Open" in Halle/Westfalen im Endspiel. Er profitierte am Samstag von der verletzungsbedingten Aufgabe von Kei Nishikori. Der Kalterer steht zum ersten Mal in seiner Laufbahn in einem ATP-500-Finale. Dieses bestreitet er am Sonntag (13 Uhr) gegen den Ausnahmekönner Roger Federer.

Am Freitag musste Gael Monfils gegen Andreas Seppi im zweiten Satz aufgeben, keine 24 Stunden später war für Kei Nishikori schon nach fünf Games Schluss. Der an Nummer zwei gesetzte Japaner war bereits mit einer Wadenverletzung ins Spiel gegangen.

Seppi landete gleich zu Beginn der Begegnung ein Break und zog kurze Zeit später bei eigenem Service auf 2:0. Danach fasste Nishikori zwar kurzzeitig Fuß, zeigte dann aber bei Seppi zweitem Aufschlagspiel kaum Gegenwehr. Nach Seppis zweitem Break zum 4:1, brach der Asiate die Begegnung schließlich mit schmerzverzerrtem Gesicht ab.

Im direkten Duell mit der aktuellen Nummer fünf der Welt glich Seppi somit zum 2:2 aus. Aufgrund der Umstände kam bei ihm nach dem Halbfinalsieg allerdings kaum Freude auf - wenngleich dem 31-jährigen Überetscher erstmals bei einem ATP-500-Turnier der Sprung ins Finale gelang. Insgesamt ist es sein achter Endspieleinzug im ATP-Zirkus.


Gelingt Seppi erneut die Sensation?

Im Endspiel trifft Seppi Sonntagmittag auf seine "Majestät" Roger Federer, der im zweiten Halbfinalduell Ivo Karlovic mit 7:6, 7:6 besiegte und nun nur mehr einen Schritt vom achten (!) Turniersieg in Halle entfernt ist. Es ist dies das 13. Aufeinandertreffen zwischen dem Weltranglistenzweiten aus der Schweiz und dem Südtiroler. Alle hat der 33-Jährige aus Basel für sich entschieden - bis auf das Duell zu Beginn dieses Jahres bei den Australian Open, bei dem Seppi sensationell in vier Sätzen triumphierte. Danach revanchierte sich Federer aber mit einem Zweisatzsieg in Indien Wells.

Das Endspiel in Halle steht ab 13 Uhr am Programm. ZDF, Eurosport und SuperTennis übertragen live.


Seppi ist wieder Italiens Nummer eins

Durch den Sieg gegen Nishikori sind dem Kalterer bereits vor dem abschließenden Match ein Preisgeld von 172.100 Euro und insgesamt 300 Weltranglisten-Punkte sicher. Somit zieht er im Ranking an Fabio Fognini vorbei und steigt zum bestplatzierten italienischen Tennisspieler auf. Er klettert mindestens bis auf Platz 27, wodurch er in zwei Wochen in Wimbledon gesetzt sein wird.



Seppis bisherige sieben Endspiele auf der ATP-Tour (3:4-Siege):

Gstaad 2007: -Paul Henri Mathieu (Frankreich/28) 7:6, 4:6, 5:7
Eastbourne 2011: +Janko Tipsarevic (Serbien/30) 7:6(5), 3:6, 5:3 Aufgabe
Belgrad 2012: +Benoit Paire (Frankreich/96) 6:3, 6:2
Eastbourne 2012: -Andy Roddick (USA/33) 3:6, 2:6
Metz 2012: -Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich/7) 1:6, 2:6
Moskau 2012: +Thomaz Bellucci (Brasilien/41) 3:6, 7:6(3), 6:3
Zagreb 2014: -Guillermo Garcia Lopez (Spanien/33) 6:7(4), 3:6


Autor: sportnews