T Tennis

Jannik Sinner bei seinem ersten Sandplatzauftritt dieses Jahres in Kitzbühel. © D. Laner

Sinner macht mit Kohlschreiber kurzen Prozess

Jannik Sinner hat beim renommierten ATP-250-Turnier in Kitzbühel ein eindrucksvolles Saisondebüt auf Sand hingelegt. Er schoss den zweifachen Kitz-Sieger Philipp Kohlschreiber in rund einer Stunde Spielzeit vom Platz.

Sowohl Sinner, als auch der in Kitzbühel wohnhafte Deutsche rutschten dank einer Wildcard ins Hauptfeld des ersten Sandplatzturniers des Jahres und standen sich dort prompt in Runde eins in einem wahren Generationenduell (Sinner ist 19 Jahre alt, Kohlschreiber bald 37) gegenüber. In diesem agierte der Südtiroler deutlich spritziger, fokussierter und druckvoller. Von seiner bei den US-Open erlittenen Rückenverletzung war keine Spur mehr. Nach nur 67 Minuten und einem Endstand von 6:3, 6:2 stand er als Erstrundensieger fest.


Jannik Sinner sorgte für Jubel bei den eigens angereisten Verwandten, Bekannten und Tennisfans aus Südtirol.


Am Center Court der weitläufigen Tennisanlage in der Gamsstadt duellierten sich Mittwochmittag die Nummer 74 der Welt und die Nummer 75. Während des Spiels machte sich jedoch ein Klassenunterschied bemerkbar, der deutlich höher einzustufen ist, als die eine Position im ATP-Ranking. Sinner hatte im gesamten Spiel eigentlich nur einen einzigen Wackler, nämlich als er Mitte des ersten Satzes ein glattes Re-Break kassierte. Da lag er aber bereits mit 4:2 in Front. Danach nahm er dem an diesem Tag überraschend aufschlagschwachen Kohlschreiber prompt den nächsten Service ab und enteilte zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang startete der Sextner auf Anhieb mit einem Break und ebnete sich so den Weg zum ungefährdeten Auftaktsieg.
Jetzt gegen den Seppi-Bezwinger
Sinner bleibt somit gegen den deutschen Routinier ungeschlagen, hatte er doch bereits das bis dahin einzige Aufeinandertreffen im Vorjahr in Wien für sich entschieden. In Kitzbühel trifft er nun am Donnerstag in der zweiten Runde auf den Qualifikanten und Seppi-Besieger Laslo Djere (ATP 81). Sinner geht gegen den Serben als Favorit ins Rennen – auch wenn Sand dessen bevorzugte Spielunterlage ist.



Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210