T Tennis

Im März nicht vom Glück verfolgt: Jannik Sinner. © ANSA / Michael Reaves

Sinner räumt Enttäuschung ein und hofft auf Monte-Carlo-Teilnahme

Die letzten beiden ATP-Turniere endeten für Jannik Sinner mit Enttäuschungen. Jetzt hofft der Pusterer, dass er in Monte Carlo zumindest an den Start gehen kann.

Die Monte Carlo Masters starten am 9. April (Samstag) und werden einige prominente Namen vorgeben müssen. Der Russe Daniil Medvedev ist verletzt und verpasst aufgrund eines Leistenbruchs das 1000er-Turnier im monegassischen Stadtteil. Auch Rafael Nadal fällt weiterhin aus. Dafür darf Novak Djokovic in Monte Carlo spielen – obwohl er nach wie vor nicht gegen das Coronavirus geimpft ist.


Und Jannik Sinner? Der Sextner spekuliert nach seiner verletzungsbedingten Aufgabe in Miami auf eine Teilnahme am Mastersturnier in Monte Carlo. „Ich hoffe, dass ich für Monte Carlo bereit bin“, so Sinner in einer Mitteilung in den Sozialen Medien. Der Südtiroler räumt ein, dass die letzten Wochen aufreibend waren: „In Miami aufzugeben war nicht einfach für mich. Es war ein schwieriger Monat. Zuerst wurde ich beim Turnier in Indian Wells krank und dann das. Ich habe mich in den letzten Tagen ausgeruht. Die Behandlung von meinem Fuß schreitet voran.“

Die US-Turniere brachten Jannik Sinner kein Glück. In Indian Wells musste er krankheitsbedingt aufgeben und auch die Miami Open konnte der Pusterer nicht zu Ende spielen. Eine Blase auf der Fußsohle machte dem 20-Jährigen dermaßen zu schaffen, dass er im Viertelfinale die Segel streichen musste.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH