T Tennis

Jannik Sinner überraschte in Rom. © Luigi de Pompeis/Internazionali d'Italia Facebook

Sinner triumphiert in Rom, Seppi scheitert

Südtirols neuer Stern am Tennishimmel trumpft weiter auf. Beim ATP-Turnier in Rom konnte Jannik Sinner sein Erstrunden-Match am Sonntag gegen den favorisierten Steve Johnson nach einem wahren Kraftakt gewinnen. Für Andreas Seppi kam das Aus.

Jannik Sinner ist wieder der „Winner“. Der Nachwuchs-Star aus Sexten ließ auch am Sonntag im Foro Italico in Rom beim „Internazionali BNL d'Italia“, dem wichtigsten Tennisturniers in Italien, aufhorchen. Der 17-Jährige, für den es das 3. ATP-Turnier ist, traf in der ersten Runde auf den US-Amerikaner Steve Johnson, der in der ATP-Liste auf Platz 59 liegt.

Sinner, der dank einer Wild-Card direkt im Hauptfeld von Rom aufschlagen durfte, zeigte auf dem „Centrale“ im Foro Italico eine Wahnsinnsleistung. Der Weltranglisten-262. aus dem Pustertal, bei seinem Debüt in einem Masters-1000-Turnier, spielte ein hervorragendes Tennis und dominierte einen Top-Spieler wie Johnson über weite Strecken vom Spiel. Sinner wehrte sogar drei Matchbälle ab.

Anspannung zu Beginn
Zu Beginn merkte man dem Südtiroler noch die Anspannung an. Sinner fand überhaupt nicht ins Spiel und verlor den ersten Satz nach nur 21 Minuten Spielzeit klar mit 6:1. Im zweiten Spielabschnitt spielte Sinner wie verwandelt, nahm Johnson drei Mal den Service ab und sicherte sich den Satz ebenfalls mit 6:1.

Der Sextner, angefeuert von zahlreichen Fans, ließ zu Beginn des dritten Satzes vier Breakchancen zum 2:1 liegen, während Johnson im darauffolgenden Game Sinner den Service zum 3:1 abnahm. Sinner wehrte im achten Game zwei Matchbälle ab, ehe er auf 3:5 verkürzte. Der Sextner zeigte mächtig Kämpferherz, gewann drei Games in Folge und ging sogar mit 6:5 in Führung. Der „Centrale“ stand plötzlich auf dem Kopf. Nach 1:50 Stunden war die Sensation perfekt: Sinner verwandelte seinen zweiten Matchball zum 7:5-Endstand.

Eine unglaubliche Leistung von Sinner, der nach Jiri Vesely den zweiten Top-100-Spieler in seiner Karriere schlägt. In der zweiten Runde trifft der Südtiroler Tennisstar im Youngstar-Duell auf den Griechen Stefanos Tsitsipas, Nummer 8 der Setzliste und 9 der Welt.

Für den 17-Jährigen gibt es dafür 45 Weltranglistenpunkte, damit wird er viele Plätze gut machen.
Seppi ausgeschieden
Für den Kalterer Tennisprofi Andreas Seppi kam hingegen das Aus. Der 35-Jährige, der in der ATP-Rangliste auf Platz 67 liegt, musste sich am Sonntagabend dem besser platzierten Spanier Roberto Bautista Agut (Rang 21) mit 1:2 geschlagen geben.

Seppi, aktuell die Nummer 67 der Welt, und Bautista Agut standen sich zum dritten Mal in ihrer Karriere gegenüber, wobei sich der 31 Jahre alte Spanier sowohl 2012 beim Masters-1000-Turnier in Miami als auch vor zwei Saisonen bei den US Open durchsetzen konnte. Auch heute musste der Südtiroler Bautista Agut den Vortritt lassen.

Nach gerade einmal 27 Minuten gab Seppi den ersten Satz mit 1:6 an Bautista Agut ab. Im zweiten Spielabschnitt fand der „Azzurro“ dann immer besser ins Spiel und nahm seinem Gegner im achten Game erstmals den Service zur 5:3-Führung ab. Im darauffolgenden Spiel lag Seppi schon mit 40:0 vorne, ließ jedoch alle drei Satzbälle liegen und musste danach vier Breakbälle abwehren. Mit seinem fünften Satzball machte der Kalterer schließlich den Deckel zum 6:3 zu. Im dritten, entscheidenden Satz war Bautista Agut wieder tonangebend: Der Spanier setzte sich nach 1:44 Stunden Spielzeit erneut klar mit 6:1 durch.

Andreas Seppi musste sich geschlagen geben. © GIAMPIERO SPOSITO

Der Südtiroler wartet somit weiterhin auf seinen ersten Sandplatzsieg in dieser Saison, nachdem er bereits in Monte Carlo gegen Lorenzo Sonego, in Budapest gegen Filip Krajinovic, in München gegen Philipp Kohlschreiber und in Madrid gegen Gael Monfils in Runde 1 ausgeschieden ist. Überhaupt war es für Seppi bereits die siebte Erstrundenniederlage in Folge in der laufenden Saison. Nächste Woche spielt der Kalterer beim ATP-250-Turnier in Genf.

Seppi ist noch im Doppel mit Landsmann Simone Bolelli gemeldet. Die „Azzurri“ hatten mächtig Lospech und treffen in Runde 1 gleich auf die topgesetzten Lukasz Kubot (POL)/Marcelo Melo (BRA).


Autor: pm/am

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210