T Tennis

Sebastian Korda und Jannik Sinner stehen im Halbfinale. © Citi Open

Sinners Doppel-Lauf hält an

Jannik Sinner ist auf den Geschmack gekommen: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gewann der Sextner sein sechstes Doppel-Match in Folge.

Im Einzel noch Rivalen, wenige Stunden später Doppel-Partner: Das sind Jannik Sinner und der US-Amerikaner Sebastian Korda beim ATP-500-Turnier in Washington. Die beiden Youngsters, deren direktes Duell der Südtiroler in zwei Sätzen für sich entschied, bilden erstmals auf der ATP-Tour ein Doppel – und sind auf Anhieb in das Halbfinale eingezogen. Am Donnerstag (Ortszeit) schalteten sie das aus Nick Kyrgios und Frances Tiafoe bestehende Duo mit 6:4 und 6:4 aus.


Im Einzel-Match gegen Sinner plagten Korda noch Rückenprobleme, von denen der 21-Jährige aber offensichtlich nicht ernsthaft behindert wurde. Der Sohn von Petr Korda und Sinner spielten als Außenseiter befreit auf, erarbeiteten sich im ersten Satz insgesamt zehn Breakbälle und verwandelten deren zwei. Weil Kyrgios und Tiafoe nur ein Break gelang, setzten sich Korda und Sinner mit 6:4 durch.

Sinner schlägt im richtigen Moment zu
Im zweiten Durchgang brachten zunächst beide Duos ihre Aufschlagspiele sicher durch. Erst beim Stand von 3:4 aus ihrer Sicht sahen sich Sinner/Korda mit drei Breakchancen konfrontiert, die sie aber gekonnt abwehrten. Mehr noch: Im darauffolgenden Game nahmen sie ihren Gegnern den Aufschlag ab – und servierten anschließend ohne Probleme zum 6:4, 6:4-Erfolg aus.

Im Halbfinale erhöht sich nun der Schwierigkeitsgrad: Sinner und Korda bekommen es mit den an Nummer zwei gesetzten Neil Skupski und Michael Venus zu tun.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210