T Tennis

Verbesserte sich erneut in der Weltrangliste: Jannik Sinner. © APA/afp / FILIPPO MONTEFORTE

So gut war noch nie ein Südtiroler

Durch seinen Halbfinaleinzug in Barcelona vor rund drei Wochen konnte Tennis-Ass Jannik Sinner in der ATP-Weltrangliste auf Platz 18 vorrücken und damit den Allzeitrekord von Andreas Seppi egalisieren. Nun hat er den bis dato besten Südtiroler Tennisspieler aller Zeiten sogar überflügelt.

Vor seinem Start ins ATP-250-Turnier in Lyon gegen den Russen Aslan Karatsev gibt es im Hause Sinner Grund zur Freude. Der Pusterer konnte in der am Montag aktualisierten ATP-Weltrangliste unter anderem am Norweger Casper Ruud vorbeiziehen und den 17. Rang für sich beanspruchen.


Diese Platzierung bedeutet gleichzeitig einen neuen Rekord für den Südtiroler Sport. Noch nie konnte sich ein heimischer Tennisspieler höher im ATP-Ranking platzieren. Zuvor stand der Kalterer Andreas Seppi am 28. Jänner 2013 auf Platz 18 der Weltrangliste, dies erreichte Sinner nach seinem Halbfinaleinzug beim ATP-Turnier in Barcelona Ende April diesen Jahres.

Ob es für das Tennis-Ass in unmittelbarer Zukunft noch höher hinausgehen kann, stellt sich in den kommenden Wochen heraus. Diese Woche spielt Sinner das ATP-Turnier in Lyon, das die Generalprobe für das zweite Grand Slam des Jahres, die French Open in Paris (ab 30. Mai) darstellt.

Azzurri mischen Weltspitze auf
Neben der Verbesserung Sinners sind auch die anderen starken Platzierungen der Azzurri im ATP-Ranking hervorzuheben. Als bester Italiener verteidigt Matteo Berrettini den 9. Rang, sein Karriere-Hoch (8. Platz am 11.04.2019) hat der 25-jährige Römer weiterhin fest im Blick. Für Aufsehen sorgte in der vergangenen Woche vor allem ein Name: Lorenzo Sonego. Der Piemontese zog im Masters-1000-Turnier in Rom sensationell ins Halbfinale ein. Dort scheiterte er später am Weltranglistenersten Novak Djokovic. Nichtsdestotrotz bedeutet seine Leistung einen großen Sprung nach vorne im ATP-Ranking, Sonego konnte sich um fünf Plätze auf Rang 28 verbessern.

Sorgte in Rom für ordentlich Furore: Lorenzo Sonego. © ANSA / ETTORE FERRARI

Der ehemalige Top-Ten-Spieler Fabio Fognini (Rang 29) komplettiert Italiens Quartett unter den besten 30 Tennisspielern der Welt.
Swiatek ist die große Gewinnerin
In der Weltrangliste der Damen gab es indes keine Änderungen innerhalb der Top 8. Die Australierin Ashleigh Barty bleibt das Maß aller Dinge und hält das Zepter weiterhin in der Hand. Auf Rang 2 folgt Naomi Osaka, die Rumänin Simona Halep komplettiert die Top 3. Die polnische Überfliegerin Iga Swiatek konnte sich nach ihrer Machtdemonstration beim 1000er-Turnier in Rom um sechs Plätze im Ranking verbessern. Das 19-Jährige Top-Talent befindet sich nun auf dem 9. Platz der Weltrangliste.


Die ATP-Weltrangliste der Männer
Pos. Name Land Punkte
1. Novak Djokovic SRB 11.063
2. Daniil Medvedev RUS 9793
3. Rafael Nadal ESP 9630
4. Dominic Thiem AUT 8445
5. Stefanos Tsitsipas GRE 7430
6. Alexander Zverev GER 7115
7. Andrey Rublev RUS 6090
8. Roger Federer SUI 5605
9. Matteo Berrettini ITA 3958
10. Diego Schwartzmann ARG 3465
...
17. Jannik Sinner ITA/Sexten 2500
93. Andreas Seppi ITA/Kaltern 811
657. Alexander Weis ITA/Bozen 39
1120. Manfred Fellin ITA/Brixen 8
1985. Horst Rieder ITA/Völs 1
2023. Patric Prinoth ITA/St. Christina 1
2061. Georg Winkler ITA/Völs 1
2073. Moritz Trocker ITA/Völs 1


Die WTA-Weltrangliste der Frauen
Pos. Name Land Punkte
1. Ashleigh Barty AUS 10.175
2. Naomi Osaka JPN 7461
3. Simona Halep ROU 6520
4. Aryna Sabalenka BLR 6195
5. Sofia Kenin USA 5865
6. Elina Svitolina UKR 5835
7. Bianca Andreescu CAN 5265
8. Serena Williams USA 4791
9. Iga Swiatek POL 4435
10. Karolina Pliskova CZE 4345
...
507. Verena Meliss ITA/Kaltern 84
828. Marion Viertler ITA/Schlanders 27
1329. Verena Hofer ITA/St. Ulrich 4


Schlagwörter: Tennis

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210