T Tennis

Aryna Sabalenka gehört zu den besten Tennisspielerinnen der Welt. © APA / MATTHEW STOCKMAN

Tennis-Star Sabalenka spürt „Hass“ in Garderobe

Für die aus Belarus stammende Tennis-Weltranglisten-Zweite, Aryna Sabalenka, hat sich die Invasion Russlands in die Ukraine in den Garderoben der Turniere drastisch bemerkbar gemacht.

„Das war wirklich hart für mich zu verstehen, dass es jetzt so viele Leute gibt, die mich grundlos hassen. Ich habe nichts getan“, erzählte die 24-Jährige aus Minsk. Belarus dient zur Stationierung russischer Truppen und ist mit Russland verbündet, ist in den Krieg bisher aber nicht eingetreten.


Die Australian-Open-Siegerin hatte zuletzt auch in Indian Wells das Finale erreicht, dieses aber gegen die Kasachin Elena Rybakina verloren. Während des Turniers hatte sich die Ukrainerin Lesia Tsurenko wegen einer Panikattacke vor ihrem Drittrundenmatch gegen Sabalenka aus dem Turnier zurückgezogen. Grund dafür sei ein unsensibles Gespräch von WTA-Boss Steve Simon mit ihr über den anhaltenden Krieg gewesen, erzählte sie später.

Victoria Azarenka verteidigte die WTA. © APA / MATTHEW STOCKMAN


Daraufhin hatte die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek aus Polen mehr Unterstützung für Tennis-Profis aus der Ukraine gefordert. Die aus Belarus stammende, zweifache Grand-Slam-Siegerin Victoria Azarenka teilt die Meinung von Swiatek nicht. „Ich würde sie ermutigen, darauf zu sehen, was für Dinge (bereits) getan wurden. Als Mitglied des Player Councils werde ich gerne die Fakten zur Verfügung stellen“, so Azarenka.

Sabalenka meinte, sie habe nichts gegen das ukrainische Volk und fühle mit ihnen. Sie habe „eigenartige Konversationen“ mit einigen Team-Mitgliedern von Spielerinnen im vergangenen Jahr gehabt. „Nun wird es aber besser“, berichtete sie.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Vervollständigen sie Ihre Profil-Angaben, um Kommentare zu schreiben.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2024 First Avenue GmbH