T Tennis

Richard Weißensteiner

Weißensteiner bleibt Präsident des Tennis-Landesverbandes

Am kommenden Freitag, 18. November 2016, wird im Hotel Sheraton in Bozen das neue Landeskomitee des italienischen Tennnisverbandes FIT bestellt. Sicher ist die Wiederwahl des amtierenden Präsidenten Richard Weißensteiner, da er der einzige Kandidat für dieses Amt ist. Neun Kandidaten treten hingegen bei der Wahl der sechs Vorstandsmitglieder an.

Vom derzeitigen Ausschuss kandidieren erneut der Naturnser Georg Ennemoser, der Brixner Paolo Fellin, Cornelia Gartner vom TC Rungg und der Grödner Wolfgang Wanker. Nicht mehr zur Verfügung stehen Paul Troger aus Niederdorf und der Sarner Marlon Brando. Dafür haben Patrick Andergassen (Kaltern), Pietro Baruchello (Welsberg), Claudio Ferri (Bauzanum), die ehemalige Landespräsidentin Tatjana Finger (Meran) und Marion Kostner (St. Ulrich) ihre Kandidatur eingereicht.

Der ehemalige Präsident des Südtiroler Wintersportverbandes, Richard Weißensteiner wurde vor genau vier Jahren erstmals zum neuen Präsidenten des Südtiroler Tennisverbandes gewählt. Der 62-Jährige aus Birchabruck schrieb damit ein Stück Südtiroler Sportgeschichte, denn er ist der erste einheimische Sportfunktionär, der zum Präsident von zwei verschiedenen Fachsportverbänden gewählt wurde.

Weißensteiner war 15 Jahre lang als Sportfunktionär des Wintersportverbandes sehr erfolgreich tätig. 1996 wurde er erstmals in den Ausschuss der Südtiroler FISI gewählt, von 2000 bis 2006 führte er den Verband als Präsident an. Als Weißensteiner den Südtiroler Wintersportverband übernahm, war er finanziell stark angeschlagen, da kurz zuvor alle Beiträge aus Mailand gestrichen wurden. In seinen sechs Jahren als Vorsitzender sanierte er den Verband und machte ihn zu einem der Stärksten im Lande. 2007 wechselte dann Weißensteiner nach Mailand zur nationalen FISI und bekleidete dort bis vor einem Jahr das Amt des Vize-Präsidenten. Im Juni 2012 wurde ihm die Ehrenpräsidentschaft des Südtiroler Wintersportverbandes verliehen.

Dann wechselte er zum Tennissport. Nicht von ungefähr, denn er war schon 1983 Tennis-Sektionsleiter beim SC Eggen, dann drei Jahre lang Bezirksreferent im VSS. Unter seiner Präsidentschaft wuchs die Mitgliederzahl stetig an. Fast 500 Mannschaften beteiligten sich heuer an den verschiedenen Meisterschaften und es wurden fünf internationale Turniere ausgetragen: Das ATP-Challenger in Gröden, die ITF-Turnier in Bozen, Rungg und St. Ulrich sowie das U12-ETA-Turnier in Brixen.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210