T Tennis

Das Denkmal von Novak Djokovic scheint langsam zu bröckeln. © APA/afp / ANDREJ ISAKOVIC

Zoff um Adria-Tour eskaliert: „Stirb Djokovic“

Der Zoff um die umstrittene Adria-Tour der Tennis-Stars spitzt sich immer mehr zu. Nun wurde der Serbe Novak Djokovic unter der Gürtellinie angegriffen.

Nach der Adria-Tour sind neben Organisator Djokovic bekanntlich noch drei weitere Tennis-Profis, sowie drei Trainer ( auch Djokovic-Trainer Goran Ivanisevic vermeldete am Freitag, dass er infiziert ist) positiv auf Corona getestet worden. Allgemeine Hygieneregeln wurden mit Füßen getreten. Höhepunkt waren die Videos, in denen zu sehen war, wie die Profis gemeinsam in einem Club in Belgrad abfeierten.


Vor allem in Kroatien, wo die Adria Tour am vergangenen Sonntag wegen dem positiven Coronatest von Grigor Dimitrov im Skandal endete, ist der Ärger über dieses Event riesengroß. In der Hafenstadt Split kam es gar zum Eklat. Auf einem Graffiti, das im Netz viral geht, wird Djokovic gedroht: „Stirb Djokovic. Stirb daran. Das wünschen wir uns. Grüße aus Split.“ Die kroatische Polizei hat die Ermittlungen gegen die Täter bereits aufgenommen.



Hintergrund der Drohungen: Nach dem Anstieg der Corona-Fälle und dem Ausbruch bei Djokovics Turnier soll nun in Kroatien die Ein- und Ausreise in andere Balkanländer eingeschränkt werden. Die Beziehungen zwischen Kroatien und Serbien gelten ohnehin als angespannt.
Djokovic erhält Rückendeckung von Familie
Rückendeckung bekam Djokovic indes von seiner Familie. So hat seine Muter gegen die Presse geschossen: „Es ist unheimlich, was geschrieben wird, aber wir sind daran gewöhnt. Viele haben gehofft, dass so etwas passieren würde. Offensichtlich haben viele etwas gegen Novak“, wurde Dijana Djokovic in der serbischen Zeitung Blic zitiert.

Für Vater Srdjan Djokovic ist ohnehin Grigor Dimitrov der Schuldige des Skandals (SportNews berichtete). Novak selbst hatte sich zuletzt via Social Media für sein aus dem Ruder gelaufenes Turnier entschuldigt. Er hoffe, dass alle infizierten Spieler gesund bleiben. Er habe sich in Selbstisolation begeben.

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210