T Tennis

Rafael Nadal und Alexander Zverev duellieren sich im French-Open-Halbfinale. © APA/afp / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT, THOMAS SAMSON

Zverev will Nummer 1 werden, Nadal sich zum Geburtstag beschenken

Nach großartigen Erfolgen im Viertelfinale und mit Meilensteinen im Visier treffen sich am Freitag (14.45 Uhr) in Roland Garros Alexander Zverev und Rafael Nadal zum Halbfinal-Schlager.

Zverev strebt seinen ersten Grand-Slam-Titel an, mit dem er auch Platz eins in der Tennis-Weltrangliste übernehmen würde. Nadal will auf dem Weg zu seinem 14. French-Open-Erfolg seinen Geburtstag gebührend feiern. Er wird am Freitag 36 Jahre alt.


Gegen Nadal in Paris – schwerer geht es im Tennis nicht. „Da ist etwas mit diesem Platz, das ihn 30 Prozent besser spielen lässt. Nur, indem er auf dem Platz ist“, sagte Zverev über den besten Sandplatz-Spieler der Geschichte und dessen Beziehung zum Court Philippe Chatrier. Unfassbare 13 Titel hat Nadal im Stade Roland Garros gewonnen, seine Bilanz: 110 Siege, drei Niederlagen. „Er geht auf den Platz und auf einmal ist seine Vorhand 20 Kilometer pro Stunde schneller und er bewegt sich federleicht“, sagte Zverev. „Eine größere Aufgabe als gegen Rafa auf dem Court Philippe Chatrier gibt es nicht.“

Zverev hat im Viertelfinale Tennis-Wunderkind Carlos Alcaraz in vier Sätzen gestoppt und steht nun vor der nächsten Herkulesaufgabe. „Es wird nicht leichter“, verlautete er schmunzelnd. Vor dem Turnier sprach kaum jemand über den Weltranglisten-Dritten, wenn es darum ging, die Halbfinalisten bei den French Open zu prophezeien. Alle redeten über das Grand-Slam-Comeback von Novak Djokovic nach dessen verpassten Australian Open, vom 19 Jahre alten Alleskönner Alcaraz und natürlich von Nadal.

Nadal zum letzten Mal in Paris?
Schließlich könnten es die letzten French Open für den Paris-Liebling sein, das ließ Nadal während des Turniers immer wieder anklingen. Zu sehr belasten den Spanier die chronischen Schmerzen am Fuß, nur mit Hilfe der Dauerbegleitung seines persönlichen Doktors schafft er es nach eigenen Angaben durch das Turnier. Gut genug, um im Gigantenduell mit dem Weltranglisten-Ersten Djokovic im Viertelfinale den hochklassigen Schlagabtausch in vier Sätzen für sich entschieden zu können. Aber eine Niederlage in Paris könnte für den Grand-Slam-Rekordsieger (21 Triumphe) auch seine Karriere beenden.

Nadal könnte sich womöglich für immer von den French Open verabschieden. © ANSA / MARTIN DIVISEK


Zverev würde mit einem Erfolg nur noch ein Sieg auf seinen ersten Grand-Slam-Titel fehlen. Damit einhergehend winkt Platz eins in der Weltrangliste als erster Deutscher seit Boris Becker 1991. „Ich bin in einem Alter und an einem Punkt meiner Karriere, wo ich gewinnen will, wo ich gewinnen sollte“, sagte der 25-Jährige. Sein Bruder Mischa traut ihm das zu. „Ich glaube, jetzt ist der Moment, wo er es schaffen kann“, sagte Mischa Zverev im Interview von Sports Illustrated.
Ein Außenseiter im Finale
Im medialen Schatten steigt das zweite Halbfinale zwischen den Außenseitern Ruud und Cilic. Dabei scheint Cilic nach seinem Sieg über den Russen Andrej Rublev in einem exklusiven Kreis auf. Vor dem Kroaten haben von den aktiven Spielern nur Djokovic, Nadal, Roger Federer und Andy Murray bei allen vier Grand-Slam-Turnieren ein Halbfinale erreicht. „Absolut fantastische Leistung für mich“, sagte Cilic.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH