V Triathlon

Titelverteidiger von 2019 Jan Frodeno fehlt verletzungsbedingt.

900 Tagen ohne WM

Nach über zweieinhalb Jahren kehrt die Ironman-WM zurück, nicht wie gewohnt auf Hawaii, sondern in Utah, ein Neuland für alle Beteiligten.

Wenn an diesem Samstag um die Titel bei der Ironman-Weltmeisterschaft gekämpft und geschwitzt wird, fehlen die Champions der Jahre 2015, 2016, 2017, 2018 und 2019 Patrick Lange und Jan Frodeno, der einen Teilriss der Achillessehne auskurieren muss.


Es wird eine Weltmeisterschaft unter besonderen Vorzeichen werden, zum ersten Mal seit 1978 werden die Ironman Weltmeister nicht auf Hawaii gekrönt. 2020 und 2021 musste der Klassiker im Triathlon-Mekka wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die WM, die nun in St. George im US-Bundesstaat Utah steigt, ist der Nachholtermin. Im Oktober soll wieder auf Hawaii ein Kanonenschuss die Tausenden von Athletinnen und Athleten auf die Strecke schicken.

Durch das Fehlen der besten deutschen Athleten rückt als Topfavoriten einer noch mehr ins Blickfeld: Kristian Blummenfelt, 28 Jahre alt, Norweger und Dominator des Vorjahres. Blummenfelt gewann den WM-Titel über die Kurzdistanz, Olympisches Gold und in einer famosen Weltrekordzeit von 7.22.12 Stunden bei seiner Langdistanz-Premiere im Ironman von Cozumel. Blummenfelt großes Vorhaben, die magische Marke von 7 Stunden zu durchbrechen wird auf dem schweren Kurs nicht möglich sein.

Olympiasieger Blummenfelt spezialisiert sich zunehmend auf die Langdistanz und will sich den nächsten Titel holen. © APA/afp / LOIC VENANCE

Neben Blummenfelt gehören unter anderen Landsmann Gustav Iden, zweimaliger Weltmeister über die halbe Distanz, Ex-Vizeweltmeister Lionel Sanders aus Kanada und der zweimalige Olympiasieger Alistair Brownlee aus Großbritannien zum engsten Favoritenkreis. Auf einer selektiven Radstrecke mit fast zweieinhalb Tausend Höhenmetern und einem hügeligen Marathon sind Überraschungen nicht ausgeschlossen. Es wird ein Kraftakt-Arbeitstag ohne Pause über mehr als siebeneinhalb Stunden.

Während Frodeno bei den Männern fehlt, ist die Titelverteidigerin bei den Frauen am Start. Die 39-jährige Deutsche Anne Haug blickt mit Vorfreude auf die bevorstehende WM: „Für mich persönlich ist es egal, wo der Wettkampf stattfindet, eine WM eine WM.“ Aus Sicht der Chancengleichheit sei es sogar nicht schlecht, eine WM an einem anderen Orten zu machen. Erst recht, weil Hawaii mit der Hitze, der extremen Luftfeuchtigkeit und den gefürchteten Mumuku-Winden mehr als eine Herausforderung ist, sagt Haug. Wegen einer Hüftverletzung musste die dreimalige Vizeweltmeisterin Lucy Charles-Barclay aus Großbritannien ihren Start absagen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH