V Triathlon

Giulio Molinari wiederholte seinen Vorjahressieg

Battistoni und Molinari gewinnen 26. Kalterer-See-Triathlon

Die beiden „Azzurri“ Elisa Battistoni und Giulio Molinari sind die Sieger der 26. Auflage des Internationalen Kalterer-See-Triathlons. Eine starke Leistung boten auch Südtirols Triathleten: Die Eisacktalerin Verena Steinauser belegte bei den Damen den ausgezeichneten zweiten Platz, Christian Hofer und Manuel Steinwandter belegten bei den Herren die Ränge sieben und neun.

Rund 600 Teilnehmer bestritten am Samstag die 26. Ausgabe des Kalterersee-Triathlons. Bei den Männrn wurde Vorjahressieger Giulio Molinari seiner Favoritenrolle gerecht und kletterte zum zweiten Mal in Folge aufs höchste Podesttreppchen. Der Triathlet aus dem Piemont gewann in 1:57.36,40 Stunden und erreichte das Ziel mit knapp fünf Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Danilo Brustolon. Dritter wurde der Kroate Dejan Patrcevic.

Bester Südtiroler war unterdessen Christian Hofer vom LC Bozen, der das Ziel nach 2:07.21,80 Minuten erreichte und damit den siebten Platz belegte. Mit Manuel Steinwandter schaffte es ein weiterer Südtiroler in die Top-Ten (Platz neun).


Verena Steinhauser glänzt bei den Frauen

Bei den Damen sorgte die Eisacktalerin Verena Steinhauser für Furore. Die heimische Triathletin musste sich lediglich Elisa Battistoni vom 707-Team geschlagen geben und belegte in 2:14.28,70 Stunden den ausgezeichneten zweiten Rang. Ihr Rückstand auf die Siegerin betrug am Ende knapp drei Minuten Dritte wurde die Deutsche Renate Forstner.

In Kaltern wurden auch die Landesmeistertitel vergeben. Diese gingen an Steinhauser und Christian Hofer.



Ergebnisse 6. Kalteresee-Triathlon

Männer
1. Giulio Molinari (Carabinieri) 1:57.36,40 Stunden
2. Danilo Brustolon (GS.FF.OO) 2:02.32,60
3. Dejan Patrcevic (Kroatien) 2:02.35,30
4. Nicola Buffa (A3) 2:05.36,20
5. Stefano Davite (SAI Frecce Bianche) 2:06.54,00
6. Ennio Salerno (Peperoncino Team) 2:07.03,50
7. Christian Hofer (LC Bozen) 2:07.21,80
8. Massimo Lavello (707) 2:08,05,90
9. Manuel Steinwandter (Hochpustertal) 2:08.26,00
10. Enrico Nicoletti (Padovanuoto Dynamica) 2:08.43,60

Damen
1. Elisa Battistoni (707) 2:11.22,90
2. Steinhauser Verena (Bressanone Nuoto) 2:14.28,70
3. Renate Forstner (Deutschland) 2:9.30,50
4. Marta Gaiardelli (Fiamme Azzurre) 2:20.17,70
5. Daniela Pallaro (Padovanuoto Dynamica) 2:22.52,50
6. Annalisa Bertelle (GP Triathlon) 2:24.13,30
7. Giulia Ballestri (Modena Triathlon) 2:25.37,90
8. Laura Dalla Costa (MB Triathlon) 2:32.37,00
9. Roberta Maule (Peschiera Tri) 2:35.02,50
10. Laura Thomas (Treviso Tri) 2:36.39,80


Alle bisherigen Sieger beim Triathlon in Kaltern

Männer
1989 Hermann Kramer (Deutschland)
1990 Gernot Winkler (Österreich)
1991 Andrea Lombardozzi (Italien)
1992 Andrea Lombardozzi (Italien)
1993 Herbert Forster (Österreich)
1994 Giampietro De Faveri (Italien)
1995 Giampietro De Faveri (Italien)
1996 Damian Zepic (Slowenien)
1997 Uwe Widmann (Deutschland)
1998 Giampietro De Faveri (Italien)
1999 Daniel Unger (Deutschland)
2000 Daniele Fiorentini (Italien)
2001 Peter Hobor (Ungarn)
2002 Daniel Fontana (Argentinien)
2003 Claude Eksteen (Südafrika)
2004 Christian Weimer (Deutschland)
2005 Christian Weimer (Deutschland)
2006 Andrea D’Aquino (Italien)
2007 Giampietro De Faveri (Italien)
2008 Christian Ritter (Deutschland)
2009 Vladimir Polikarpenko (Ukraine)
2010 Jonathan Ciavattella (Italien)
2011 Daniel Hofer (Bozen/Italien)
2012 Andrea D’Aquino (Italien)
2013 Giulio Molinari (Italien)
2014 Giulio Molinari (Italien)

Frauen
1989 Carla Gambarino (Italien)
1990 Carla Gambarino (Italien)
1991 Monika Feuersinger (Österreich)
1992 Brigitte Scheithauer (Deutschland)
1993 Brigitte Scheithauer (Deutschland)
1994 Manuela Janesi (Brixen/Italien)
1995 Brigitte Scheithauer (Deutschland)
1996 Manuela Janesi (Brixen/Italien)
1997 Manuela Janesi (Brixen/Italien)
1998 Astrid Perathoner (Bozen/Italien)
1999 Anke Strömer (Deutschland)
2000 Kate Allen (Australien)
2001 Kate Allen (Australien)
2002 Daniela Locarno (Italien)
2003 Edith Niederfriniger (Meran/Italien)
2004 Laura Giordano (Italien)
2005 Lenka Radova (Tschechien)
2006 Beatrice Lanza (Italien)
2007 Mateja Simic (Slowenien)
2008 Renate Forstner (Österreich)
2009 Annamaria Mazzetti (Italien)
2010 Alice Betto (Italien)
2011 Mateja Simic (Slowenien)
2012 Daniela Chmet (Italien)
2013 Erika Csomor (Ungarn)
2014 Elisa Battistoni (Italien)

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210