H Schwimmen

Kira Toussaint (Quelle: Webseite Toussaint)

Die nächsten Stars für das Swimmeeting

Am 7. und 8. November kämpfen zahlreiche Weltklasseschwimmer zum 19. Mal um Siege und Meetingrekorde in der Schwimmhalle am Bozner Pfarrhof. Marco Orsi, Jimmy Feigen aus den USA, Erika Ferraioli, Silvia Di Pietro oder Aschwin Wildeboer haben ihr Kommen schon zugesagt. In den letzten Tagen konnten die Macher des SSV Bozen weitere große Namen unter Vertrag nehmen.

„Es ist uns wieder gelungen, zahlreiche Spitzenathleten aus vielen verschiedenen Ländern nach Bozen zu holen. Und wir basteln weiter daran, noch den einen oder anderen dicken Fisch an Land zu ziehen“, sagt OK-Chef Christian Mattivi. Der Spanier Markel Alberdi wird erstmals nach Bozen kommen. Er hält den spanischen Rekord über 100 m Freistil (49,25) und stand im letzten Jahr bei der EM in Berlin im Halbfinale.

Der Ungar Krisztian Takacs hat bei der Kurzbahn-WM 2011 im polnischen Stettin Bronze über 100 m Freistil geholt. Die Holländerin Kira Toussaint war schon einmal im Bozen. 2012 hat sie die 100 m Rücken mit dem noch immer gültigen Meetingrekord von 58,25 Sekunden gewonnen. Die Estin Maria Romanjuk ist bei der WM in Kasan die 100 m Brust in 1.09 geschwommen.

Natürlich sind auch viele Spitzenschwimmer aus Italien dabei und Lokalmatadorin Laura Letrari, die in der Halle am Pfarrhof mit Bolzano Nuoto täglich trainiert, natürlich auch. Eine alte Bekannte für das Meeting in Bozen ist Elena Gemo. Die 28-Jährige, eine Rücken- und Delfin-Spezialistin, ist seit Jahren Stammgast in Bozen. Gemo hält derzeit alle Italienrekorde über 50 und 100 m Rücken. Sowohl auf der Langbahn (28,07 und 1.00,22) als auch im 25-m-Becken (26,77 und 57,35).

Aber auch einige italienische Nachwuchshoffnungen werden in Bozen ihr Können demonstrieren. Wie etwa der erst 19-Jährige Simone Sabbioni, der im letzten Jahr Junioren-Europameister über 50 m Rücken geworden ist und dabei in 25,22 Sekunden sogar einen neuen Junioren-Weltrekord aufgestellt hat. Sabbioni hält seit den Italienmeisterschaften im April auch den Italienrekord auf der Langbahn über 100 m Rücken in 53,49. Mit ihm wird auch der erst 20 Jahre alte Luca Mencarini auf dem Startblock stehen, der es in diesem Jahr bei der Weltmeisterschaft in Kasan über 200 m Rücken in das Halbfinale geschafft hat.


https://www.youtube.com/embed/5o0ZU34tVHw

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210