H Schwimmen

Spektakuläre Bilder vom Swimmeeting. © DLife/RM

Rekorde und Heimsiege: Swimmeeting erfolgreich gestartet

Die 23. Auflage des Swimmeeting Südtirol hat am Samstag mit einem Paukenschlag begonnen.

Thomas Ceccon war der Mann des ersten Tages bei der Veranstaltung am Bozner Pfarrhof. Der 18-Jährige aus Thiene holte sich mit sensationellen Zeiten sowohl den Sieg über 50 m Delfin als auch über 100 m Lagen und stellte zweimal neue Meetingrekorde auf. Über 50 m Delfin blieb er in 23,05 nur drei Zehntelsekunden über dem Italienrekord von Piero Codia. Auch über 100 m Lagen imponierte er mit der Zeit von 52,79.

Ballo schreibt Geschichte
Kurioserweise hat er den Deibler-Brüdern Markus (100 m Lagen in 53,04) und Steffen (50 m Delfin in 23,12) die Veranstaltungsrekorde aus dem Jahr 2014 entrissen und dafür ein Preisgeld von 2000 Euro kassiert „Das sind die ersten Rennen der Saison, mit der Zeit bin ich schon zufrieden, schließlich habe ich die Wende nicht perfekt erwischt. Meine Bestzeit im langen Becken steht bei 23,3“, meinte Ceccon nach einem Sieg im Delfin-Sprint.

Stefano Ballo (links) auf dem Podest mit Marco Orsi (Mitte) und Mattew Josa. © DLife/RM


Über 100 m Lagen musste sich der amtierende Vize-Weltmeister Marco Orsi in 53,52 mit Platz zwei zufrieden geben. Er hatte aber zum Auftakt des Tages seinen schon 13. Sieg in Bozen insgesamt gefeiert und die 100 m Freistil in 48,07 Sekunden vor dem Südtiroler Stefano Ballo aus Bozen (48,9) gewonnen. Das ist das erste Mal, dass ein heimischer Herren-Athlet beim Swimmeeting einen Podestplatz erreicht.
Scozzoli muss auf seinen Rekord noch warten
Bei den Frauen siegten Madison Kennedy aus den USA (zum zehnten Mal in Folge in Bozen) und die Britin Isabella Hindley zeitgleich in 54,45. Hindley siegte wenig später auch über 100 m Rücken und blieb in 59,96 unter einer Minute.

Das mit Spannung erwartete Rennen über 50 m Brust entschied Nicolò Martinenghi in 26,48 Sekunden für sich. Er schlug Fabio Scozzoli (26,67) und verhinderte damit den 18. Sieg in Bozen für den 31-Jährigen aus Imola. Scozzoli will am Sonntag über 100 m Brust mit Rekordsieger Thomas Rupprath (18 Siege zwischen 2001 und 2008) gleichziehen.
Letrari feiert Heimsieg
Dritter über 50 m Brust wurde Felipe Franca da Silva (27,09), einer der drei brasilianischen Stars in Bozen. Landsmann Guilherme Guido wartete bei seinem Erfolg über 100 m Rücken mit der zweitschnellsten je in Bozen geschwommenen Zeit auf und blieb in 50,71 Sekunden nur vier Zehntel über dem zehn Jahre alten Meeetingrekord von Nick Thoman (50,32). Cesar Cieo wurde über 50 m Delfin in 24,02 nur Vierter.

Laura Letrari war in Bozen der große Star. © DLife/RM


Italienische Favoritensiege bei den Frauen gab es für Martina Carraro über 50 m Brust in 30,45 und Elena Di Liddo über 50 m Delfin in 26,50 Zum Abschluss des ersten Tages erlebten die Zuschauer im wie immer hoffnungslos überfüllten Pfarrhof den insgesamt siebten Sieg in Bozen von Laura Letrari. Die Brixnerin setzte sich in ihrem Rennen über 100 m Lagen in 1.01,87 Minuten knapp vor Isabella Hindley (1.02,08) durch. „Es war schwer, aber es ist immer schön, zu Hause vor vielen Freunden zu gewinnen“, meinte Letrari.

Am Sonntag sind die Stars am Pfarrhof ab 14.40 Uhr zu sehen.

Autor: pm/det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210