Y Wasserspringen

Giorgio Cagnotto, Ardelio Michieli, Roberta Agosti bei der Pressekonferenz in Bozen

Bozen empfängt die Wasserspringer zur WM-Generalprobe

Am ersten Juli-Wochenende ist es wieder soweit. Dann halten die weltbesten Wasserspringer im Bozner Lido Einzug. Vom 3. bis 5. Juli wird in der Landeshauptstadt die 21. Auflage des FINA Grand Prix ausgetragen. Und es sind insofern ganz besondere Wettkämpfe, weil es die im Kalender des FINA Grand Prix die letzten vor der WM in Kazan sind. Am Mittwoch wurde die Veranstaltung im Verkehrsamt von Bozen der Presse vorgestellt.

Für die heimischen Wasserspringer kann das Event in Bozen als letzter Härtetest vor den internationalen Titelkämpfen in Russland gewertet werden. Die ganz großen Hauptdarsteller werden erneut Lokalmatadorin Tania Cagnotto und ihre Synchronpartnerin Francesca Dallapè sein, die bei der WM in Kazan Jagd auf das Olympia-Ticket für Rio 2016 machen werden. „Wenn die beiden in Russland den Sprung aufs Podest schaffen, wären sie direkt für Rio qualifiziert. Deshalb wollen sie in Top-Form nach Russland kommen. Der Grand Prix in Bozen stellt in diesem Sinne einen wichtigen Test dar“, so Nationaltrainer Giorgio Cagnotto.


Drei Südtiroler am Start

Die italienische Auswahl, die am Grand Prix in Bozen teilnimmt besteht aus 25 Athleten. Im Aufgebot stehen mit Tania Cagnotto, Maicol Verzotto und Vladimir Barbu auch drei Südtiroler. „Als Gastgebernation dürfen wir je vier Athleten pro Einzelbewerb und je zwei Duos pro Synchronbewerb in den Wettkampf schicken. In diesem Jahr wird es erstmal auch einen Mixed-Synchronbewerb geben, der der FINA sehr am Herzen liegt und heuer erstmals auch bei der WM ausgetragen wird. Maicol Verzotto wird in dieser Disziplin sowohl vom Turm mit Noemi Batki als auch vom 3-m-Brett mit Tania Cagnotto antreten. Neu in der Truppe ist Vladimir Barbu, der vor kurzem bei den Europaspielen in Baku am Start war. Mit 16 Jahren ist er noch jung, aber wir haben mit ihm schon mehrere Projekte begonnen und werden auch versuchen, ihm die Qualifikation für Rio zu ermöglichen“.


Eine 13-jährige Athletin im Aufgebot der Chinesen

Insgesamt werden 136 Athleten und Athletinnen am Fina Grand Prix in Bozen teilnehmen. Mit 19 Wasserspringern ist China, das unter anderem eine 13-jährige Athletin vom Turm ins Rennen schickt, nach Italien die teilnehmerstärkste Nation. Mexiko reist mit 14 Athleten nach Bozen, Kanada und Russland hingegen jeweils mit deren elf. „Da es die letzte Etappe vor der WM ist hatten wir anfänglich Zweifel, ob die wichtigsten Nationen ihre Teilnahme melden würden. Glücklicherweise haben dann alle zugesagt. Somit wird Bozen einmal mehr zur Hauptstadt der Wasserspringer“, so Bolzano-Nuoto-Präsident Ardelio Michieli.



Das Programm beim FINA Grand Prix in Bozen

Freitag, 3. Juli
18 Uhr: Synchronspringen Herren vom Turm, Synchronspringen Damen vom 3-m-Brett

Samstag, 4. Juli
18 Uhr: Einzelspringen Damen vom Turm, Einzelspringen Herren vom 3-m-Brett

Sonntag, 5. Juli
10 Uhr: Synchronspringen Damen vom Turm, Synchronspringen Herren 3-m-Brett, Synchronspringen Mixed vom Turm
15 Uhr: Einzelspringen Damen vom 3-m-Brett, Einzelspringen Herren vom Turm, Synchronspringen Mixed vom 3-m-Brett

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210