Y Wasserspringen

Im Bozner Lido wird künftig kein FINA Grand Prix mehr stattfinden

Der FINA Grand Prix macht nicht mehr in Bozen Halt

Die Stadt Bozen wird in der kommenden Saison nicht mehr Schauplatz eines FINA Grand Prix sein. Nachdem das internationale Meeting drei Jahre lang in der Landeshauptstadt ausgetragen wurde, ist es 2013 nicht mehr Teil des Wettkampfkalenders.

Die Gründe die das Organisationskomitee nannte sind vor allem wirtschaftlicher Natur oder wie von Ardelio Michielli, dem Präsident des italienischen Schwimmverbandes in Südtirol genauer beschrieben: „Das Desinteresse der lokalen Unternehmen an der Veranstaltung“.

Die vergangenen Auflagen des Wettbewerbs wurden nämlich vor allem von der öffentlichen Verwaltung unterstützt, ohne dass sich private Firmen konkret einbrachten. Da sich dies nicht zu ändern schien, haben Ardelio Michielli (er wird ab dem 26. Oktober nicht mehr dem lokalen Komitee der FIN vorstehen) und seine Mitarbeiter beschlossen, den Grand Prix im Jahr 2013 nicht mehr auszurichten.

“Die Veranstaltung kostet uns ca. 130.000 Euro. In den vergangenen Jahren beglich die Provinz immer die Hälfte der Spesen und die Gemeinde stellte uns die Infrastruktur und die Tribünen zur Verfügung, während uns die Sparkasse als einziger Sponsor über die Jahre treu blieb. Was den Rest betrifft, sind wir auf Gleichgültigkeit gestoßen, weshalb wir beschlossen haben, künftig keinen Grand Prix mehr im Bozner Lido auszutragen“, erklärt Michielli.

Autor: sportnews