L Ski Alpin

Michelle Gisin bei der Abfahrt in Gröden 2018 © APA/afp / TIZIANA FABI

Olympiasiegerin Gisin reagiert auf Kasper

Die Schweizerin Michelle Gisin reagierte auf beeindruckende Weise auf das fragwürdige Interview von FIS-Präsident Gian Franco Kasper.

Der 75-jährige Kasper ist seit 1998 Präsident des Internationalen Skiverbandes FIS, seit 2018 ist er Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees. In einem fragwürdigen Interview im Rahmen der Ski-WM in Åre mit dem Schweizer Tages-Anzeiger stellte sich der mächtige Sportfunktionär an die Seite von Diktaturen und bestritt den Klimawandel.

Auf Instagram hat sich nun Michelle Gisin zu Wort gemeldet. Die 25-Jährige gewann 2018 Olympia-Gold in der alpinen Kombination. Beim Super-G in Garmisch Ende Jänner zog sich Gisin eine Knieverletzung zu, für die Schweizerin ist nicht nur die Ski-WM in Schweden geplatzt, auch ist die gesamte Saison ist vorbei. In dem Post zeigt Gisin eine Bilderstrecke vom Gletscher-Schwund in Saas Fee, von 2013 bis 2018. Darunter fordert Gisin die FIS auf, gemeinsam etwas gegen den Klimawandel zu tun und über die eigenen Ziele nachzudenken.



Mehrere Weltcup-Stars haben den Post kommentiert und Michelle Gisin für ihr Statement gelobt, u.a. Tina Weirather und Daniel Yule.

Autor: zor

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210