e Biathlon

Romantische Verlobung im Biathlon-Zirkus.

Der Biathlon-Star und der etwas andere Heiratsantrag

Vor dem Eiffelturm in Paris, in einer Gondel in Venedig, auf einem Wolkenkratzer in New York: Es gibt auf dieser Welt einige spezielle Orte, an denen man(n) um die Hand seiner Frau anhalten kann. Ein Biathlon-Star hat sich dafür jedoch das etwas andere Plätzchen ausgesucht – und begeistert so seine Herzensdame und die Fans im Netz.

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: So lässt sich die Situation bei Johannes Dale treffend beschreiben. Der 25-jährige Norweger hat ein aus sportlicher Sicht schwieriges Jahr hinter sich, in dem er keine nennenswerten Erfolge einfahren konnte und seinen Platz im A-Kader verlor. Ein harter Schlag für den Biathleten, der noch im Jahr zuvor einer der großen Aufsteiger gewesen war und unter anderem zwei Einzel-Medaillen bei der WM holen konnte. Dafür läuft es bei Dale privat wie am Schnürchen.


Vor kurzem hat der Norweger nämlich seiner langjährigen Freundin Kristina Skjevdal, ihrerseits ebenfalls eine Biathletin, einen Heiratsantrag gemacht. 0815 ist jedoch nicht so das Ding von Dale, und deshalb hat er seine Liebste an einem ganz speziellen Ort überrascht. Bei einer Schnee-Wanderung in Jotunheimen – dem höchsten Gebirge Norwegens und Skandinaviens – hielt der Skijäger plötzlich um die Hand seiner Herzensdame an.

Romantik pur, denn ein solch malerisches Panorama sieht man nicht jeden Tag. Kristina, so lassen es die Fotos auf Social Media vermuten, war überrascht, aber überglücklich und sagte „ja“. „Ein guter Tag in Jotunheimen wurde plötzlich viel besser“, schrieb sie später auf Social Media und machte die Verlobung öffentlich.

Kristina Skjevdal ist überglücklich.


Auch Dale selbst meldete sich zu Wort und schwärmte: „2045 Höhenmeter, Schweiß im Haar, Sonnencreme auf der Stirn und ein Ring am Finger. Sie hat ja gesagt.“ Die Biathlon-Familie war von der Verlobung des Paares ebenfalls angetan, so reagierten Ingrid Landmark Tandrevold, Tiril Eckhoff oder Marte Olsbu Røiseland mit begeisterten Gratulationen.
Erst Urlaub, dann volle Attacke
Als frisch verlobtes Paar ging es für Dale und Skjevdal in den Urlaub, der sie nach New York City führte. Der norwegische Biathlon-Star will also Kraft und Energie tanken, um im neuen Winter wieder anzugreifen. Dass er das Zeug dazu hat, bewies er in den letzten Jahren immer wieder. Ein Weltcupsieg, drei weitere Podestplätze, zwei Einzel-Medaillen bei Weltmeisterschaften – mit einer solchen Bilanz wäre er wohl in jedem anderen Biathlon-Team eine fixe Größe, nur eben in der Skijäger-Hochburg Norwegen nicht.

Johannes Dale will wieder angreifen. © AFP / JOE KLAMAR


Andererseits: Es gibt auf dieser Welt wohl nicht viele Orte, an denen man einen so romantischen und idyllischen Heiratsantrag machen kann wie am Jotunheimen. Norweger zu sein hat also seine Vor- und Nachteile.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH