e Biathlon

Johannes Thingnes Bø holte in Peking 4 Mal Gold. © ANSA / CHRISTIAN BRUNA

Bø auf Bjørndalens Spuren

Rekordjäger Johannes Thingnes Bø machte es sich inmitten seines norwegischen Erfolgsteams gemütlich. Er hat Historisches geschafft.

Seine vierte Goldmedaille im Massenstart genoss der Biathlon-Superstar zum Ende der Olympischen Winterspiele trotz Temperaturen von minus 17 Grad am Freitag sichtlich. Nur Ikone Ole Einar Bjørndalen schaffte es bislang auch zu gleich vier Olympiasiegen bei den gleichen Spielen im Biathlon, der 28-Jährige aus Stryn zog nun nach und ist mit insgesamt fünfmal Gold einer der erfolgreichsten Wintersportler der Geschichte.


„Es bedeutet mir sehr viel, denn man weiß nie, wie es bei Olympia läuft. Die letzten Jahre waren für mich fantastisch, aber bei den Spielen zählt es“, sagte Bø. Er trat in den Bergen nordwestlich von Peking dominant auf, war in einem eigentlich ausgeglichenen Männer-Feld klar der Beste. „Ich bin sehr froh, dass ich hier mein bestes Biathlon zeigen konnte – nicht nur davor und danach. Ich bin wirklich erleichtert“, sagte der zwölfmalige Weltmeister.

Ole Einar Bjørndalen (rechts) holte insgesamt 8 Goldmedaillen bei Olympia. © APA / BARBARA GINDL


Ganz nebenbei stellte Norwegen noch einen Gold-Rekord auf. 15 Mal aufs oberste Podest schaffte es bei den gleichen Spielen bislang noch keine Nation. Und daran hatte eine von Bøs Teamkolleginnen auch großen Anteil. Marte Olsbu Røiseland feierte Olympiasiege in Sprint und Verfolgung – und war gemeinsam mit Bø in der Mixedstaffel dabei.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH