e Biathlon

Dorothea Wierer schnappt sich Bronze. © APA/afp / JEWEL SAMAD

BRONZE: Wierer erfüllt sich ihren Olympia-Traum!

Was für eine Gala-Vorstellung von Dorothea Wierer: Die Biathletin aus Niederrasen hat sich beim Sprint über 7,5 km die Bronzemedaille geholt und erfüllte sich damit ihren großen Olympia-Traum.

Von:
David Lechthaler

Wierer gewann am Freitag im Biathlonzentrum Guyangshu ihre erste Olympia-Medaille in einem Einzelrennen, nachdem sie vor 8 und 4 Jahren jeweils Bronze in der Mixed-Staffel geholt hatte. Damit hat die 31-Jährige ihr ganz großes Saisonziel erreicht und ihrer bereits zuvor großartigen Karriere die Krone aufgesetzt.


Es ist dies die dritte Medaille für Südtirol bei den Olympischen Spielen in Peking. Kunstbahnrodler Dominik Fischnaller und Boardercrosser Omar Visintin hatten sich bekanntlich ebenfalls Bronze geschnappt.

Dorothea Wierer zeigte einen perfekten Wettkampf. © ANSA / FILIP SINGER


Wierer machte ein perfektes Rennen und räumte am Schießstand alle Scheiben ab. Dabei zählte sie wie gewohnt auch zu den schnellsten Schützinnen im Feld. Auch in der Loipe zeigte sich die Südtirolerin formverbessert. Wierer musste sich am Freitag nur den beiden besten Biathletinnen des Winters, Marte Olsbu Røiseland und Elvira Öberg, geschlagen geben.
Gold für Røiseland
Saison-Dominatorin Røiseland holte sich in überlegener Manier ihr erstes Olympia-Gold in einem Einzelrennen. Bei den Spielen in Peking hatte sie zuvor bereits Gold in der Mixed-Staffel und Bronze im Einzelwettkampf geholt. Die 31-Jährige aus Norwegen ließ Öberg, die ebenfalls fehlerfrei blieb, um 30,9 Sekunden hinter sich. Die junge Schwedin schnappte sich durch eine starke Schlussrunde noch Silber. Am Ende war sie knapp 7 Sekunden schneller als Wierer.

Røiseland (Bildmitte) gewann vor Elvira Öberg und Wierer (rechts). © ANSA / FILIP SINGER


Wierer ließ die viertplatzierte Lisa Theresa Hauser um 10 Sekunden hinter sich. Die Nordtirolerin war am Schießstand ebenfalls fehlerfrei geblieben. Für die anderen Azzurre lief es nicht nach Wunsch. Federica Sanfilippo (5) und Lisa Vittozzi (4) machten am Schießstand zu viele Fehler. Samuela Comola konnte hingegen läuferisch nicht mithalten.
Nächste Medaillen-Chance am Sonntag
Für Wierer gehen einem dagegen langsam die Superlative aus. Diese Nervenstärke in den entscheidenden Momenten hatte sie schon während ihrer ganzen Karriere ausgezeichnet. Am Sonntag (10 Uhr) in der Verfolgung hat die dreimalige Weltmeisterin und zweifache Gesamtweltcupsiegerin dann bereits die nächste Chance auf olympisches Edelmetall. Dann wird Wierer als Dritte auf die Verfolgungsjagd gehen. Die Ausgangsposition ist somit hervorragend.

Zuvor steht allerdings noch der Herren-Sprint auf dem Programm. Ab 10 Uhr gehen Lukas Hofer & Co. am Samstag auf die Loipe. SportNews wird Sie wieder mit einem Liveticker auf dem Laufenden halten.
Sprint der Damen
Pos.NameLandZeitFehler
1.Marte Olsbu RøiselandNOR20.44,3 Minuten0
2.Elvira ÖbergSWE+30,9 Sekunden0
3.Dorothea WiererITA/Niederrasen+37,20
4.Lisa Theresa HauserAUT+47,30
5.Ingrid Landmark TandrevoldNOR+1.00,2 Minuten0
6.Kristina ReztsovaRUS+1.05,02
11.Tirl EckhoffNOR+ 1.16,32
19.Hanna ÖbergSWE+1.34,83
36.Lisa VittozziITA+2.24,84
57.Samuela ComolaITA+2.46,41
82.Federica SanfilippoITA/Ridnaun+4.12,85

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH