e Biathlon

Biathletin durchlebt schwierige Zeit. © Social Media

Das Dilemma einer verzweifelten Biathletin

Die meisten Biathleten genießen aktuell ihren Urlaub, denn die Saison war – inklusive Olympia – nerven- und kräfteaufreibend genug. Doch es gibt auch Sportler, die mit großen Problemen konfrontiert sind.

Olga Abramova ist eine russische Biathletin, die seit 2012 für die Ukraine startet. Mit verhaltenem Erfolg, doch drei Podestplätze mit der Staffel stehen ihr trotzdem zu Buche. Dass in absehbarer Zeit Weltcup-Einsätze dazukommen, das darf zumindest angezweifelt werden. Denn die 33-Jährige wurde von der ukrainischen Mannschaft verbannt.


Grund dafür ist der Krieg mit Russland, der aktuell in der Ukraine tobt. Und wegen dem russische und belarussische Athleten weitestgehend von internationalen Sportveranstaltungen ausgeschlossen werden. Abramova kann nicht begreifen, warum es auch sie getroffen hat. „Ich habe heute mit großer Verwunderung gelesen, dass ich aus der Nationalmannschaft entlassen wurde – wegen meines Herkunftslandes Russland. Seit den ersten Kriegstagen bin ich kategorisch gegen den Einmarsch in die Ukraine“, schreibt sie auf Social Media und fügt an: „Am 24. Februar, dem ersten Kriegstag, bin ich während eines Trainingslager in Sianky, im Gebiet Lviv, gezwungen worden, das Territorium zu verlassen.“

Ein Aufruf
Das kann Abramova nicht verstehen. „10 Jahre meiner Sportkarriere habe ich unter ukrainischer Flagge verbracht, seit 10 Jahren bin ich Bürgerin der Ukraine und stolz darauf. Und jetzt schmerzt mein Herz für all die Menschen, die leiden, für all die unschuldigen Opfer und Millionen zerstörter Schicksale. Aber warum fangen wir dann jetzt, wo unser Land Einigkeit und Unterstützung braucht, an, eine interne Demontage zu machen und Verräter zu suchen, wo es keine gibt?“

Mittlerweile ist Abramova nach Russland zu ihrer Familie zurückgekehrt. Ob sie je wieder ein Biathlon-Rennen auf höchstem Niveau bestreiten wird, das ist unklar.

Empfehlungen

Kommentare (1)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

Hermann Zanier [melden]

Vielleicht sind die Ukrainer auch nicht die herzensgute Unschuldsengel, als die sie gerne dastehen möchten.

20.04.2022 08:41

© 2022 First Avenue GmbH