e Biathlon

Johannes Thingnes Bø war auch in Antholz nicht zu schlagen. © APA/afp / MARCO BERTORELLO

Der Superstar schlägt auch in Antholz zu

Johannes Thingnes Bø ist im Biathlon zurzeit das Maß aller Dinge. Daran hat sich auch im Sprint von Antholz nichts geändert. Die Südtiroler haben am Freitag ebenfalls einen starken Eindruck hinterlassen.

Von Thomas Debelyak aus Antholz

9 Siege hatte Johannes Thingnes Bø vor der Weltcup-Etappe in Südtirol schon auf dem Konto. In Antholz kam Nummer 10 dazu. Der Norweger, der nun übrigens fünf von sechs Sprint-Rennen in diesem Winter gewonnen hat, läuft und schießt zurzeit in einer eigenen Liga – das bekamen auch tausende Zuschauer in der Südtirol Arena eindrucksvoll zu Gesicht.

Wie stark Bø momentan in Form ist, lässt sich auch an der Tatsache ablesen, dass sein Sieg trotz eines Fehlschusses nie zur Diskussion stand. Im Stehend-Anschlag ließ der 25-Jährige eine Scheibe stehen und musste eine Extrarunde drehen – das änderte aber nichts daran, dass er im Ziel 17 Sekunden Vorsprung seinen Lands- und Überraschungsmann Erlend Bjøntegaard aufwies. Diesem scheint Antholz zu liegen, denn schon im Vorjahr landete er im Massenstart auf Rang drei. Zwei seiner drei Podestplätze hat er also in Südtirol eingeheimst.

Dritter wurde mit Antonin Guigonnat ebenfalls ein Biathlet, den nicht viele Experten auf dem Zettel hatten. Der Franzose schnappte seinem Teamkollegen Martin Fourcade, der in dieser Saison seiner Form hinterherläuft, dessen ersten Podestplatz 2019 vor der Nase weg. Fourcade musste sich mit Rang vier begnügen.

Windisch mit bestem Saisonergebnis
Dominik Windisch hat das Heimrennen offenbar Flügel verliehen: Der Oberrasner, bei dem heuer bisher nicht viel zusammenlief, heimste in seiner Heimat den zehnten Platz ein und holte so sein bestes Ergebnis in diesem Winter. Ob das der Befreiungsschlag war für den Olympia-Bronzegewinner?

Bester Südtiroler war in Antholz aber nicht Windisch, sondern Lukas Hofer. Der Montaler landete am Ende auf Rang acht und hat seine starke Form so bestätigt. Sowohl Windisch als auch Hofer schossen im Stehend-Anschlag ein Mal daneben.
Das weitere Programm in Antholz
Nachdem am Donnerstag bereits der Damen-Sprint ausgetragen wurde, geht es am Wochenende Schlag auf Schlag. Am Samstag stehen die Verfolgungen an (Damen 13.30 Uhr, Herren 15.30 Uhr), am Sonntag kommt es zu den Massenstarts (Damen 12.45 Uhr, Herren 15.30 Uhr).
Weltcup-Sprint der Herren in Antholz
Pos.NameLandZeitFehler
1.Johannes Thingnes BøNOR23.53,9 min1
2.Erlend BjøntegaardNOR+17,5 sec0
3.Antonin GuigonnatFRA+20,21
4.Martin FourcadeFRA+21,20
5.Simon EderAUT+23,91
6.Simon DesthieuxFRA33,52
7.Quentin Fillon MailletFRA33,72
8.Lukas HoferITA/Montal42,01
9.Arnd PeifferGER43,92
10.Dominik WindischITA/Oberrasen+45,51
44.Thomas BormoliniITA1.51,4 min0
74.Daniele CappellariITA2.43,21
95.Giuseppe MontelloITA3.41,93


Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210