e Biathlon

Jewgeni Ustjugow wurde des Dopings überführt. © SID / RENE GOMOLJ

Doping: Olympiasieger Ustjugow gesperrt

Der Biathlon-Weltverband (IBU) hat die früheren russischen Biathleten Jewgenij Ustjugow und Swetlana Slepzowa wegen der Verwendung verbotener Substanzen für je zwei Jahre gesperrt und ihre Ergebnisse von 2013 bis Saisonende 2014 annulliert. Damit würde Russland bei der Heim-Olympia in Sotsch die Goldmedaille in der Staffel verlieren.

Russland könnte nun wegen der Disqualifikation Ustjugows Olympia-Staffel-Gold 2014 verlieren, Österreich würde Silber erhalten. Die IBU bestrafte Ustjugow wegen der Einnahme von Oxandrolon und Slepzowa wegen der Verwendung von Ostarin. Die Vergehen wurden nachträglich nachgewiesen, Russland hatte die Daten im Moskauer Kontrolllabor manipuliert. Das Duo hat Doping stets bestritten und die Karriere nach den Winterspielen 2014 beendet.

Deutschland nachträglich Olympiasieger?
Folgt das IOC dem Biathlon-Verband und disqualifiziert Ustjugow bei den Winterspielen 2014 in Sotschi, dann verliert die russische Herren-Staffel die Goldmedaille. Deutschland würde aufrücken und das ursprünglich drittplatzierte ÖSV-Quartett würde nachträglich Silber bekommen.

Ustjugow kann gegen die Sperre vor dem Obersten Sportgericht berufen. Der 34-Jährige hat erst diese Woche vor einem Gericht in Salzburg, dem Sitz der IBU, Klage gegen die neuen Doping-Ermittlungen eingereicht. Die IBU hatte die Informationen über die positiven Tests dank der Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur erhalten.

Autor: apa

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210