e Biathlon

In Antholz, aber nicht nur dort ein Sieggarant: Johannes Thingnes Bø. © Biathlon Antholz / NordicFocus

Eine Panne und 8 Monate später: Bø im Kugel-Glück

Die neue Biathlon-Saison steht vor der Tür – doch Johannes Thingnes Bø konnte erst jetzt mit dem vergangenen Winter so richtig abschließen.

Vor 2 Tagen postete der Biathlon-König aus Norwegen ein Foto mit der großen Kristallkugel, die offenbar erst jetzt den Weg zum Gesamtweltcupsieger gefunden hat – knapp 8 Monate nach dem finalen Wettkampf im finnischen Kontiolathi. „Ich habe dich vermisst“, schreibt der sympathische Norweger unter das Foto und ergänzt: „Die Kristallkugel ist endlich daheim. Yiiihaaa. Gute Nacht von einem müden Vater.“


Johannes Thingnes Bø hat endlich seine große Kristallkugel bekommen.


Dass die Kugel für den Gesamtweltcupsieg erst jetzt beim Biathlon-Dominator angekommen ist, hat mehrere Gründe. Zum einen wäre da die Tatsache, dass der Weltverband IBU die heißbegehrten Kristalle normalerweise erst bei der letzten Etappe vergibt – das wäre in der Saison 2019/20 in Oslo gewesen. Weil wegen Corona aber alles frühzeitig abgebrochen wurde, kamen die Athleten nicht in den Genuss ihrer Trophäen.

Zum anderen wäre da aber auch eine Panne des Weltverbandes. Dieser schickte die große Kristallkugel nämlich nicht Johannes Thingnes Bø zu, sondern dessen mittlerweile zurückgetretenen Konkurrenten Martin Fourcade. Das alles ereignete sich Mitte April. Warum es nun aber so lange gedauert hat, bis die Kugel endlich bei Bø angekommen ist? Das bleibt ein Rätsel, dürfte dem Jung-Vater aber auch egal sein – denn nun ist sein großer Schatz endlich daheim.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210