e Biathlon

Mit 23 Jahren stand Lisa Vittozzi zuletzt ganz oben auf einem Weltcup-Podest. Jetzt hat es nach 4 Jahren Durststrecke endlich wieder geklappt – damals wie heute in Deutschland. © ANSA / ANNA SZILAGYI

Erleichtert, aber fokussiert: Das sagt Vittozzi nach ihrem Coup

Vier Jahre nach ihrem letzten Weltcupsieg (12. Jänner 2019 in Oberhof) hat Lisa Vittozzi wieder ein Biathlon-Rennen gewonnen. Die Freude bei der 27-Jährigen aus dem Friaul ist riesengroß.

Platz 1 für Vittozzi, Platz 4 für Wierer. Die beiden besten Biathletinnen Italiens haben am Donnerstag im Einzel in Ruhpolding gezeigt, dass die Form pünktlich vor dem Heimweltcup in Antholz stimmt. Vor allem der Sieg der Friulanerin ist eine Überraschung, wenngleich Vittozzi im heurigen Winter schon gute Leistungen gebracht hat. Zuletzt gab es in Pokljuka allerdings wieder einen Dämpfer. Die 27-Jährige schien in alte Muster zurückgefallen zu sein und fabrizierte 4 Fehler im Liegendschießen, qualifizierte sich dadurch nicht einmal fürs Verfolgungsrennen.


Davon war am Donnerstag nichts zu sehen. Vier Mal blieb Vittozzi am Schießstand fehlerlos und sicherte sich damit ihren ersten Sieg seit vier Jahren. Leicht war es für nach dem Schieß-Debakel in Pokljuka aber nicht, wie sie gegenüber dem Wintersportverband FISI zugab: „Ich wusste, dass es schwer wird. Ich habe mich nach Pokljuka abgeschottet und mich auf meine Arbeit konzentriert. Natürlich gab es ein Risiko, dass ich am Schießstand wieder Rot sehe. Durch viel Konzentration konnte ich diese Schwierigkeiten überwinden. Ich bin sehr stolz auf mich selbst.“

Der Schießstand war in den letzten Jahren die Achillessehne von Lisa Vittozzi. © ANSA / ANNA SZILAGYI

Die sportlichen Krisen in den letzten Jahren haben bei Vittozzi Spuren hinterlassen. Aber nicht nur negative, wie sie betont: „Ich habe gelernt, auf meine Fähigkeiten zu Vertrauen. Meine Arbeit in den letzten Monaten war gut und das hat mir geholfen.“ Durch ihren Sieg im Einzel in Ruhpolding hat Vittozzi die Führung in der Disziplinenwertung übernommen: „Darauf schaue ich nicht. Von einen auf den anderen Tag kann sich im Biathlon alles verändern. Ich denke nur daran, mich weiter zu verbessern.“


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2023 First Avenue GmbH