e Biathlon

Dorothea Wierer streckt die Hände in die Höhe: Sie holt erstemals WM-Gold. © APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Goldener Abschluss: Wierer ist erstmals Weltmeisterin!

Nur einen Tag nach ihrem gesundheitsbedingten Verzicht auf den Staffel-Start hat Dorothea Wierer im letzten WM-Wettkampf in Östersund einen furiosen Auftritt hingelegt. Im Massenstartrennen ließ sie alle hinter sich.

In der Mixed-Staffel und in der Single-Mixed-Staffel kletterte Wierer bei den Titelkämpfen in Schweden bereits aufs Podium, in den Einzelrennen stand ihr allerdings lediglich ein achter Platz als bestes Ergebnis zu Buche – bis zu diesem Sonntag.

© APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Ekaterina Yurlova-Percht, Dorothea Wierer und Denise Herrmann jubeln über Edelmetall.


Mit einer überragenden, fehlerlosen Schießleistung legte die in wenigen Wochen 29-jährige Südtirolerin die Basis für ihren Erfolg. So kam sie mit einem großen Vorsprung zum letzten Stehendanschlag. Dort zielte sie im leichten Schneetreiben aber plötzlich zwei Mal daneben und machte es so nochmal richtig spannend. Die überraschend starke Russin Ekaterina Yurlova-Percht musste nur ein Mal in die Strafrunde, Wierer war auf der abschließenden Runde also nochmal richtig gefordert. Von ihrer Magenverstimmung vom Vortag war nun nichts mehr zu sehen, sie mobilisierte die letzten Kraftreserven und kämpfte sich mit einem Vorsprung von knapp fünf Sekunden auf Yurlova-Percht ins Ziel. Ihr erster Weltmeistertitel und der komplette Medaillensatz in Östersund, nach Silber und Bronze in den Mixed-Bewerben, war ihr nicht mehr zu nehmen.

Erste Weltmeisterin aus Italien

Wierers Erfolg im Massenstartrennen ist nicht nur ihr erstes WM-Gold (insgesamt die sechste Medaille), sondern das erste überhaupt einer Biathletin aus der italienischen Nationalmannschaft. Andreas Zingerle (Einzel, 1993) und Wilfried Pallhuber (Sprint, 1997) waren bislang die einzigen Südtiroler Einzel-Weltmeister.

Ex-aequo-Führung im Gesamtweltcup

Beim letzten Frauen-Wettbewerb in Östersund komplettierte Denise Herrmann hinter Wierer und Yurlova-Percht das Podium. Die zweite „Azzurra“, Einzel-Silbermedaillengewinnern Lisa Vittozzi aus dem Friaul, musste sich nach vier Strafrunden mit Platz acht zufrieden geben.

Damit macht Wierer im Gesamtweltcup 26 Zähler gut und zieht mit der Führenden aus dem eigenen Team gleich. Die Entscheidung über die große Kristallkugel fällt kommende Woche beim Weltcupfinale am Holmenkollen.

Die WM in Östersund endete unterdessen, nur wenige Stunden nach Wierers Gold-Auftritt, mit einem weiteren Rasner Triumph: Dominik Windisch schnappte sich in einem verrückten Männer-Massenstart den Titel.

Ergebnis WM-Massenstart der Frauen:
Pos.NameLandZeitStrafrunden
1.Dorothea WiererITA/Rasen37:36,4 Minuten2
2.Ekaterina Yurlova-PerchtRUS+4,9 Sek.2
3.Denise HerrmannGER+15,44
4.Hanna ÖbergSWE+52,73
5.Tiril EckhoffNOR+57,74
6.Laura DahlmeierGER+1:03,4 Min.4
7.Marte Olsbu RøiselandNOR+1:10,14
8.Lisa VittozziITA+1:11,24
9.Linn PerssonSWE+1:2973
10.Joanne ReidUSA1:32,14


Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210