e Biathlon

Ist in einer starken Form: Lukas Hofer. © APA/afp / JURE MAKOVEC

Hofer heimst das nächste Spitzenergebnis ein

Lukas Hofer ist in einer bärenstarken Verfassung: Beim Sprint in Ruhpolding belegte der Pusterer wieder einmal einen Spitzenplatz.

Podest wie in Oberhof wurde es diesmal zwar keines. Trotzdem zeigte Lukas Hofer in Ruhpolding einmal mehr auf, dass er im Konzert der Großen mittlerweile fleißig mitspielt. Im Sprint belegte der Montaler Rang sechs. Ein Fehler beim ersten Schießstand verhinderte möglicherweise einen weiteren Podestplatz – auch, weil Hofer in der Loipe wieder wie auf Schienen unterwegs war und die drittbeste Zeit aufwies.

Der Sieg ging wenig überraschend an Serien-Sieger Johannes Thingnes Boe, der heuer bereits zum siebten Mal triumphierte. Kurios: An zweiter Stelle landete Tarjei Boe, also Johannes Thingnes' Bruder. Er hatte am Ende 7,9 Sekunden Rückstand, während der Deutsche Benedikt Doll mit 10 Sekunden Rückstand an dritter Stelle gelandet ist. Der Franzose Martin Fourcade verpasste das Podest als Vierter nur knapp (+15 Sekunden).

Nicht nach Wunsch ist dagegen der Wettkampf für Dominik Windisch gelaufen: Der Rasner läuft seiner Form in dieser Saison weiter hinterher und belegte am Ende den enttäuschenden 68. Rang. Insgesamt schoss Windisch vier von zehn Mal daneben. Patrick Braunhofer wurde bei seinem Weltcup-Debüt 87.

Sprint der Herren in Ruhpolding
Pos.NameLandZeitFehler
1.Johannes Thingnes BoeNOR22.56,3 min1
2.Tarjei BoeNOR+7,9 sec0
3.Benedikt DollGER+10,51
4.Martin FourcadeFRA+15,90
5.Alexander LoginovRUS+26,11
6.Lukas HoferITA/Montal+33,21
36.Thomas BormoliniITA1.23,71
41.Giuseppe MontelloITA+1.34,62
68.Dominik WindischITA/Rasen+2.02,74
78.Thierry ChenalITA+2.16,51
87.Patrick BraunhoferITA/Ridnaun+2.44,71

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210