e Biathlon

In Ridnaun ist dieser Tage die "zweite Garde" des internationalen Biathlon-Sports zu Gast

IBU-Cup in Ridnaun: Auftakt im Zeichen Osteuropas

Mit zwei Staffelwettkämpfen begann der IBU-Cup der Biathleten in Ridnaun. Diese als „zweite Liga“ des Biathlonsports bezeichnete Rennserie macht diese Woche in Ridnaun ihre zweite Station – nach dem Auftakt im norwegischen Beitostolen.


von Luis Mahlknecht

Am ersten Wettkampftag kamen Athleten aus dem italienischen Team nicht zum Einsatz, zumal die Verantwortlichen keine Frau für das Heimrennen nominiert haben. Und bei Mix-Staffeln geht es ohne weibliche Teilnahme eben nicht…

Der erste Sieg beim IBU-Cup der Biathleten in Ridnaun ging gar nicht so überraschend an die Ukraine. Anastasiya Merkushina und Artem Tyshchenko waren bei der Einzel-Mix-Staffel eine Klasse für sich und distanzierten die Konkurrenz schon von der ersten Runde an recht deutlich. Mit nur drei Nachladern bei acht Schießübungen zeigten die beiden Ukrainer einen Start-Ziel-Sieg, der allein von den Russen einigermaßen gefährdet wurde. Doch auch Olga Shesterikova und Alexey Volkov wiesen schon einen Rückstand von 21,7 Sekunden auf, während die Drittplatzierten über eine Minute mehr als die Sieger benötigten.

Im Kampf um Platz drei gab es zudem eine salomonische Jury-Entscheidung, nachdem bei den Franzosen eine Scheibe trotz des Treffers offenblieb und der Schlussläufer eine Strafrunde lief. Diese wurde den Franzosen gutgeschrieben, und so findet man Frankreich ex aequo mit der Tschechischen Republik auf Rang drei. Von den 27 gestarteten Zweierteams erreichten nur 16 das Ziel, elf Mannschaften wurden beim rasanten Wettkampf überrundet.

Bei der „großen“ gemischten Staffel hatte dann Russland die Nase klar vorne. Nur in den ersten zwei Runden wurden die Russinnen – speziell durch Deutschland – gefordert, dann zogen die russischen Männer auf und davon, sicherten sich einen zuletzt ungefährdeten Sieg über Frankreich und Deutschland. Schon eklatant war dann der Abstand zum Rest des Teilnehmerfeldes, wo sich Norwegen mit einem spannenden Finale noch vor Weißrussland und Österreich den vierten Rang sicherte.

Das weitere Programm in Ridnaun sieht für Samstag die Sprintwettkämpfe vor, am Sonntag gibt es dann jeweils den Verfolger. Dann auch mit heimischer Teilnahme.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210