e Biathlon

Martina Trabucchi (links) und Linda Zingerle freuen sich über ihre Medaillen.

Italiens Biathlon-Damen sind in aller Munde

Zuerst preschten Martina Trabucchi und Linda Zingerle als Zweite und Dritte über die Ziellinie, dann holte sich auch noch Rebecca Passler bei den Juniorinnen eine Bronzemedaille: Italiens Biathlondamen (speziell die Südtirolerinnen) sind bei der Junioren- und Jugendweltmeisterschaft in Obertilliach in aller Munde.

Es läuft gut für das Team um Cheftrainer Mirco Romanin. Schnelle Skier und allgemein gute Treffsicherheit kennzeichnen die „Azzurre“, die am Mittwoch für drei Medaillen verantwortlich zeichneten.


Dabei waren alle vier Verfolgungswettkämpfe des Tages von einem Start-Ziel-Sieg geprägt, wobei jeweils die Gewinner des Sprints wieder erfolgreich waren. Es waren dies Lena Repinc (Slowenien), Amy Baserga (Schweiz), Denis Irodov (Russland) und Emilien Claude (Frankreich).

Dahinter aber entbrannte ein sehr spannendes Rennen um die Plätze, wobei in den Frauen-Kategorien acht Südtiroler Mädels eifrig mitmischten. Linda Zingerle, als Zweite in den Verfolger gestartet, musste zwar fünf Mal in der Strafrunde kreiseln, ihre hervorragenden Laufleistungen brachten sie immer wieder auf Schlagdistanz zu den Medaillenrängen, wobei sie am Ende Bronze souverän absicherte. Besser noch machte es Martina Trabucchi aus Brusson im Aostatal, nur die ganz am Schluss eine Patrone verschoss und sich mit einem phänomenalen Wettkampf Silber sicherte.

Passler läuft zu Bronze
Bei den etwas älteren Sportlerinnen zeigte die Schweizerin Amy Baserga eine souveräne Leistung und lag immer außerhalb der Reichweite der Konkurrenz. Nach dem letzten Schießen verließen die Norwegerin Synne Owren und Rebecca Passler aus Antholz zugleich den Schießstand, so dass die Entscheidung um die Medaillen auf der Schlussrunde fallen musste. „Bei steilen Anstieg schien die Norwegerin mit den Kräften am Ende zu sein, doch ich schaffte es nicht, mich da festzubeißen oder gar sie zu überholen. Und nach dem nächsten Hügel war sie weg“, schilderte Passler ihre letzte Runde, mit der sie aber eine tolle Bronzene zu ihrer Silbernen vom Sprint hinzugewann.

Nach dem Ruhetag am Donnerstag geht die JWM am Freitag mit den ersten Staffeln weiter.

Autor: luis mahlknecht

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210