e Biathlon

Dorothea Wierer (links) beim Training mit Federica Sanfilippo: Die beiden Freundinnen sind am Donnerstag erstmals im Einsatz. © IBU

Los geht’s: Gelingt Wierer in Antholz wieder der Coup?

In dieser so verrückten Coronazeit herrschen auch in der Biathlon-Hochburg Antholz außergewöhnliche Gegebenheiten vor. Am Donnerstag geht in der Südtirol Arena ab 14.15 Uhr (Live Ticker auf SportNews) das erste Geisterrennen über die Bühne – mit einer Dorothea Wierer, die zum engsten Favoritenkreis zählt.

Biathlon in Antholz – das ist viel mehr als nur eine Sportveranstaltung. An einem Weltcup-Wochenende pilgern normalerweise rund 65.000 Fans aus nah und fern in die pompöse Arena im Antholzer Tal. Auf der Tribüne oder an der Strecke werden die Athleten den ganzen Tag über lautstark angefeuert, im nahegelegenen Festzelt wird gesungen, gefeiert, getanzt. Doch heuer ist alles anders: Wegen der Corona-Pandemie ist in Antholz heuer der Fokus auf das Wesentliche gerichtet, sprich auf den Sport.


Und hier verspricht schon der erste Wettkampf am Donnerstag um 14.15 Uhr für Spannung. Die Damen bestreiten nämlich ihren Einzelbewerb über 15 Kilometer. Alle Augen werden dabei auf Dorothea Wierer gerichtet sein, zählt das Einzel doch zu den Lieblingsdisziplinen der Rasnerin.

In Antholz krönte sich die 30-Jährige im Vorjahr zur Einzel-Weltmeisterin und auch das bisher einzige Saisonrennen in diesem Format im finnischen Kontiolahti konnte die zweifache Gesamtweltcupsiegerin für sich entscheiden. Das Besondere am Einzel: Hier wird jeder Schuss mit einer Strafminute und nicht mit einer Strafrunde (die in der Regel 30 Extra-Sekunden bedeutet) geahndet. Sauber und fehlerfrei zu schießen ist hier also unabdingbar.

Konkurrenz kommt aus Skandinavien
Die Konkurrenz ist aber groß: Angefangen bei der Gesamtweltcupführenden Marte Olsbu Røiseland, die ihm Vorjahr die alles überragende Biathletin in Antholz war und insgesamt 7 Medaillen (5 aus Gold, 2 aus Bronze) holte. Aber auch ihre norwegische Landsfrau Tiril Eckhoff ist in herausragender Verfassung: Von den bisher 13 Wettkämpfen hat sie 6 für sich entschieden – eine bombastische Quote. Die Schwedin Hanna Öberg, im Gesamtweltcup zurzeit auf Rang 3 und somit einen Platz vor Wierer, muss man ebenfalls auf dem Zettel haben.

Neben Wierer sind mit Lisa Vittozzi, Federica Sanfilippo, Michela Carrara und Nicole Gontier 4 weitere Azzurre am Start. Die Grödnerin Irene Lardschneider bekam indes eine Verschnaufpause. Los geht es in Antholz ab 14.15 Uhr. Mit dem SportNews-Liveticker sind Sie jederzeit up to date.
Weltcup in Antholz: Das Programm
Donnerstag:
14.15 Uhr: Einzel der Damen

Freitag:
13.15 Uhr: Einzel der Herren

Samstag:
13.10 Uhr: Massenstart der Damen
15.05 Uhr: Staffel der Herren

Sonntag:
12.45 Uhr: Staffel der Damen
15.05 Uhr: Massenstart der Herren

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210