e Biathlon

Lukas Hofer leistete sich im Liegendanschlag zwei fatale Fehlschüsse © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ

Lukas Hofer verschießt den ersehnten Podiumsplatz

Lukas Hofer hat es am Donnerstag in Oberhof zum dritten Mal binnen einer Woche in die Top-Ten geschafft, zufrieden dürfte der formstarke Montaler aber dennoch nicht sein.

Sieben Mal stand Lukas Hofer in seiner Karriere bei einem Einzelrennen bereits auf dem Weltcuppodium, die letzte Top-3-Platzierung liegt mittlerweile aber bereits 663 Tage zurück. Am 22. März 2019 stand er beim Sprint im Oslo auf dem Podest. An diesem Mittwoch war der 31-Jährige drauf und dran, diesen Bann zu brechen, rutschte im Sprint in Oberhof am Ende aber auf den sechsten Platz ab.


Was war geschehen? Hofer präsentierte sich zum Auftakt der zweiten Weltcupetappe in Folge im ostdeutschen Wintersportort in überragender Form. Er verbuchte die zweitbeste Laufzeit des gesamten Feldes und war nach einem makellosen Stehendschießen ganz klar auf Podiumskurs. Diesen hielt er bis zum zweiten Anschlag – dann sorgte er selbst für die bittere Kehrtwende. Hofer zielte zwei Mal daneben und verlor in der Folge in der 150 Meter langen Strafrunde viel Zeit. Am Ende stand ihm der sechsten Platz zu Buche.

Mit nur einem Schießfehler hätte der Pusterer noch um die vordersten Plätze mitkämpfen können. So aber geriet das Podium außer Reichweite. Dieses hätte sich Hofer nach den Plätzen vier und fünf vergangene Woche in Oberhof und einem seit Wochen konstanten Leistungsanstieg redlich verdient gehabt.

Bø bejubelt 50. Weltcupsieg
So jubelten am Ende die Biathleten aus Norwegen und Deutschland vom Treppchen. Johannes Thingnes Bø hat dem 10-km-Sprint klar seinen Stempel aufgedrückt und seinen bereits 50. Weltcupsieg gefeiert.

Johannes Thingnes Bø bei seiner Zielankunft im Oberhof-Sprint. © APA/afp / TOBIAS SCHWARZ


Der Weltcup-Leader kam fehlerfrei nach 24:43,6 Minuten ins Ziel, 12,4 Sekunden vor seinem Landsmann Sturla Holm Lægreid. Dritter wurde der Deutsche Routinier Arnd Peiffer (+27,9). Alle drei setzen all ihre Schüsse ins Ziel.

Mit Dominik Windisch schaffte es am Mittwoch auch der zweite Südtiroler in die Punkteränge. Er musste – wie Hofer – zwei Mal in die Strafrunde und belegte am Ende den 22. Platz. Die weiteren Azzurri reihten sich jenseits der Top-30 ins Klassement ein.

Der Weltcup in Oberhof wird am Donnerstag mit dem Sprint der Frauen fortgesetzt. SportNews versorgt Sie ab 14.30 Uhr per Liveticker mit den aktuellsten Geschehnissen.

Das Sprint-Ergebnis im Detail:


Autor: fop

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210