e Biathlon

Sara Scattolo (Bildmitte) holte sich den Sieg. © Newspower/Harald Deubert

Martell: Sara Scattolo wiederholt den Sieg

Es war keine Eintagsfliege, der Sieg von Sara Scattolo beim IBU-Junior-Cup der Biathleten in Martell. Fünf Tage nach ihrem Erfolg im Einzelwettkampf feierte die junge Biathletin auch im Sprint den Sieg. Auch sonst zeigten sich Italiens Damen von ihrer besten Seite. Bei den Herren ging indes der Sieg an Jan Gunka aus Polen.

Bei optimalen Bedingungen gingen 94 Frauen und 124 Männer im Sprintwettkampf an den Start. Trotzdem verzeichnete man am Schießstand relativ viele Fehler, die auch der jugendlichen Unerfahrenheit einiger Sportler zuzuschreiben sind. Ohne Fehler lief da Sara Scattolo durch, genau wie Lea Rothschopf aus Österreich und Mareike Braun aus Deutschland. Doch die Maturantin aus der Gemeinde Comelico (Sega Digon), die aus Trainingsgründen nach Forni Avoltri gezogen ist, zeigte auch auf der Strecke das bessere Tempo und gewann letztlich mit nahezu einer halben Minute Vorsprung auf die Psychologie-Studentin aus Kuchl (Salzburg), während Mareike Braun als Dritte abermals überzeugen konnte.


Das gute Ergebnis der „Azzurre“ ergänzten auch Fabiana Carpella als Sechste, Martina Trabucchi als 16. und Astrid Plösch als 24. Für eine junge Südtirolerin war der Marteller Sprintwettkampf ein Debüt auf der IBU-JuniorCup-Bühne: Gaia Brunello aus St. Ulrich in Gröden hatte man aufgrund ihrer guten Leistungen im Italienpokal nach Martell geholt. Bei ihrem ersten großen internationalen Start kostete Gaia Brunello das Lampenfieber zu viele Fehler am Schießstand (sechs), Rang 57 war das Ergebnis.

Am Nachmittag waren dann die Männer an der Reihe. Hier war es Jan Gunka, der einmal mehr eine Talentprobe ablieferte und vor allem durch eine läuferisch sensationell starke Schlussrunde den Sieg souverän einfuhr. Als einziger Biathlet blieb der Schweizer Silvano Demarmels fehlerfrei und sicherte sich dadurch Rang zwei, knapp vor dem Ukrainer Roman Borovyk.

Bester Italiener war in diesem Sprintwettkampf Jacopo Leonesio aus dem Aostatal (Neunter), bester Österreicher Andreas Hechenberger (Achter), bester Deutscher Hans Köllner (Elfter). Zu den Geschlagenen des Tages gehörten einmal mehr die Russen, die bisher in diesen Marteller Tagen kaum überzeugen konnten.

Weiter geht es im Vinschger Seitental am Freitag mit den gemischten Staffeln, am Samstag steht dann noch der Supersprint auf dem Programm.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH