e Biathlon

Biathlon-Star Dominik Windisch. © APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Preisgeld: So viel Kohle wartet auf die Biathlon-Stars

Wie viel ist ein Sieg im Biathlon wert? Neben viel Ruhm und Prestige auch eine Stange Geld, so viel ist klar. Allerdings hinken die Skijäger in puncto Preisgeld den Alpinen Skifahrern hinterher.

Vor wenigen Tagen hat der Internationale Biathlon-Verband (IBU) die Preisgeld-Listen veröffentlicht. Für einen Einzel-Sieg gibt es sowohl bei den Männern als auch bei Frauen 15.000 Euro (brutto, versteht sich), ein zweiter Platz bringt 12.000 Euro, ein dritter 9.000 Euro. Für einen 15. Platz bekommen die Biathleten immerhin noch 500 Euro.

Bei den Vierer-Staffel-Bewerben werden die ersten sechs Teams mit einem Preisgeld entlohnt. Die Sieger-Staffel erhält 24.000 Euro (sprich 6.000 für jeden Athleten), das zweitplatzierte Quartett bekommt 18.000 Euro (4.500 für jeden), während das drittplatzierte Team 14.000 Euro erhält (3.500 pro Nase).

Geld, Geld und noch einmal Geld
Außerdem gibt’s für die Schlussplatzierungen im Gesamtweltcup noch Extra-Kohle (28.000 Euro für den Sieger, 23.000 Euro für den Zweiten, 18.000 Euro für den Dritten, 6.000 Euro immerhin noch für den Zehnten). Auch die Sieger der kleinen Kristallkugeln (Sprint, Verfolgung usw.) dürfen sich über je 10.000 Euro freuen. Hinzu kommen noch pro Rennen 850 Euro Preisgeld für den Biathlon-Star im roten Trikot (Führender in der Disziplinen-Wertung) und 1.000 Euro für den Athleten im gelben Trikot (Führender der Gesamtwertung).

© APA/afp / ALBERTO PIZZOLI

War im Vorjahr der Topverdiener: Martin Fourcade.

Bei der WM rollt der Rubel
Insgesamt werden im Biathlon-Weltcup 5.076.200 Euro an Preisgeld ausgeschüttet. Hinzu kommt heuer die Weltmeisterschaft in Östersund. Der Sieger in einem Einzel-Rennen erhält dort 25.000 Euro, für einen Staffelsieg gibt es 28.000 Euro (7.000 Euro pro Athlet). Insgesamt fließen hier 1.172.000 Euro an die Athleten.

Skisport ist lukrativer
Zurück zum Weltcup: Hier wurde das Preisgeld im Vergleich zum Vorjahr erhöht, so gibt es für einen Einzel-Sieg nun wie erwähnt 15.000 Euro, während man im Vorjahr für dieselbe Leistung mit 13.000 Euro entlohnt wurde. Im Vergleich zum Alpinen Skisport, der Königsdisziplin des Wintersports, sind das aber immer noch kleine Summen: Für einen Sieg gibt es bei den Skifahrern durchschnittlich 39.575 Euro. Wer auf der Streif in Kitzbühel gewinnt, der darf sich sogar über 74.190 Euro freuen.

Bei den Biathlon-Stars war im Vorjahr Martin Fourcade mit 251.500 Euro der Bestverdiener. Im Feld der Damen führte Anastasiya Kuzmina diese spezielle Wertung mit 136.000 Euro an. Aus Südtiroler Sicht war Dorothea Wierer im Vorjahr die Kohle-Queen: Sie bekam rund 80.000 Euro gutgeschrieben.

Autor: det

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210