e Biathlon

Schnappte sich in Antholz ihren ersten Weltcupsieg: Marketa Davidova. © APA/afp / MARCO BERTORELLO

Premierensieg: Eine Tschechin überrascht in Antholz

Marketa Davidova hat im Sprint alle Favoritinnen düpiert. Mit einer fehlerfreien Leistung hat die Tschechin den Auftakt zum Weltcup-Wochenende in Antholz in einem wahren Herzschlagfinale gewonnen. Die „Azzurre“ schrammten knapp am Podest vorbei.

Von Christian Staffler aus Antholz

Der eine Fehler beim Stehendschießen war zu viel: Sowohl Dorothea Wierer als auch Lisa Vittozzi mussten einmal in die Strafrunde und bezahlten die 150 Extrameter teuer. Während Wierer im Ziel zwölf Sekunden auf das Podest fehlten, verfehlte Vittozzi die Top-3 um sieben Sekunden. Für die 23-Jährige aus dem Friaul reichte es zu Rang 5, Lokalmatadorin Wierer beendete den Sprint-Wettbewerb vor einer gut gefüllten Tribüne in der Südtirol Arena auf dem 8 Platz.

Davidova düpiert die Favoritinnen

Den Sieg beim Sprint in Antholz schnappte sich Marketa Davidova. Die 22-jährige Tschechin war heuer bereits zwei Mal auf dem Podest (in Oberhof und Pokljuka), gewonnen hat sie im Weltcup bisher allerdings nie. Doch der Premierenerfolg war lange auf der Kippe, denn die spät gestartete Laura Dahlmeier schoss ebenfalls fehlerfrei.

Völlig ausgepumpt nach dem Herzschlagfinale: Laura Dahlmeier. © APA/afp / MARCO BERTORELLO

Doch auf der Loipe verlor die Deutsche stetig, bei der letzten Zwischenzeit lag sich nur noch 0,2 Sekunden vorne. Am Ende ging sich die Zitterpartie für Davidova aus – und Dahlmeier verpasste um Haaresbreite sogar das Podest. Mit einem Rückstand von 4,2 Sekunden ging sich für die 25-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen nur der blecherne 4. Rang aus.

Mäkärainen beendet Formtief – Hauser in der Loipe zu langsam

Stattdessen jubelte die Finnin Kaisa Mäkäräinen über das Ende ihres Formtiefs. Die 36-Jährige war zu Saisonbeginn in Bombenform, landete vier Mal in Serie auf dem Podest und dann kam in acht aufeinanderfolgenden Rennen nicht über Rang 20 hinaus. Jetzt hat die Negativserie ein Ende, Mäkärainen landete mit 1,7 Sekunden Rückstand auf Rang 2. Dritte wurde die Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland.

Beendete ihre Negativserie: Kaisa Mäkärainen. © APA/afp / MARCO BERTORELLO

Einen möglichen Podestplatz in der Loipe liegen lassen hat Lisa Theresa Hauser. Die Nordtirolerin machte keinen Schießfehler, war aber beim Laufen nur die 25-schnellste. Das machte in der Summe Platz 9, der zweite Top-10-Platz der 25-Jährigen in dieser Saison.

Gontier stark in der Loipe

Neben Wierer und Vittozzi waren beim Auftakt in Antholz zwei weitere „Azzurre“ am Start. Nicol Gontier, die im Training akribisch an ihren Schießproblemen feilte, machte beim Liegend- und Stehendschießen je einen Fehler und beendete den Wettkampf auf Platz 18. Die neuntbeste Laufzeit zeigt, welches Potenzial in der Aostanerin schlummern würde. Federica Sanfilippo aus Ridnaun wird in der Verfolgung am Samstag ebenfalls mit dabei sein. Sie hat sich als 53. im Sprint knapp für die Top-60, die in der Verfolgung an den Start gehen dürfen, qualifiziert.

Alexia Runggaldier ist in Antholz nicht am Start. Die Grödnerin steckt in einem Formtief und wurde nicht für ihren Heimweltcup nominiert. Stattdessen soll sie sich im Training für die nächsten Wochen anbieten.

Am Freitag geht es in Antholz mit dem Sprint-Wettbewerb der Herren weiter. Mit Lukas Hofer und Dominik Windisch sind auch zwei Südtiroler mit dabei. Start ist um 14.30 Uhr.

Damen-Sprint in Antholz: Das Ergebnis

Pos.NameLandZeitFehler
1.Marketa DavidovaCZE21.40,7 Minuten0
2.Kaisa MäkäräinenFIN+1,7 Sekunden1
3.Marte Olsbu RoeiselandNOR+3,51
4.Laura DahlmeierGER+4,20
5.Lisa VittozziITA+10,21
6.Monika HojniszPOL+10,51
7.Svetlana MironovaRUS+13,80
8.Dorothea WiererITA/Niederrasen+15,21
9.Lisa Theresa HauserAUT+18,70
10.Anastasiya KuzminaSVK+21,12
18.Nicol GontierITA+44,12
53.Federica SanfilippoITA/Ridnaun2.04,33

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210